Wie durch staatliches Versagen eine Katastrophe zum Desaster wurde.

ie mangelnde Schutzkompetenz des Staates führt immer mehr dazu, dass er seinen Vorsorgepflichten nicht mehr nachkommen kann.   Der Grund dafür ist darin zu sehen, dass wichtige Schaltstellen nur noch von Personen besetzt werden, die außer der richtigen Ideologie über sonst keinerlei Kompetenzen mehr verfügen.

Immer mehr Bürger stellen sich die Frage ob sie tatsächlich von den besten Köpfen des Landes regiert werden?

Ein finanziell wohlversorgter Bundespräsident im Ruhestand, empfiehlt den finanziell ausgebeuteten deutschen Bürgern tatsächlich, ihre Heizungen abzustellen, um für die Freiheit zu frieren. Aus Solidarität und Menschenliebe. Darüber hinaus sei dies ja für eine „gute Sache”, weil man so dem russischen Despoten Putin schaden würde. „Amen“!… oder auch, Wasser predigen und selbst Wein saufen.

Diese abgehobene Polit-Entourage hat zur wirtschaftlichen Schieflage, einem Auseinanderdriften der Gesellschaft, und einer nicht mehr existierenden Fürsorgepflicht für die Bürger des Landes, einen entscheidenden Beitrag geleistet.

Jedes Volk hat halt die Regierung die es verdient! Die Bestenauslese wurde durch Parteienfilz und Quotenfrauen abgelöst.

Mit der sogenannten Bestenauslese soll eigentlich das fachliche Niveau und die rechtliche Integrität des Beamtentums bzw. des öffentlichen Dienstes  sicher gestellt werden.  Der Beamte soll von seinem Dienstherrn allein nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung beurteilt werden. Für Politiker gilt dieses Leistungsprinzip ganz offensichtlich leider nicht. Obwohl doch eine Bestenauslese für Menschen die nach den Hebeln der Macht streben eine wünschenswerter Qualifikationsnachweis wäre.

Den Bürger kommt es meist teuer zu stehen, wenn die Bestenauslese der Parteipolitik zum Opfer fällt.

Menschen die für ihr Amt sich nicht  der Bestenauslese unterwerfen mussten, halten sich trotz vieler Fehler im Amt. Da können die Baustellen zum Totalschaden werden, an Rücktritt denken diese Menschen nicht. Amtsträger die ihren Weg über die Bestenauslese gemacht haben, sind da schon aus geringeren Anlässen zurückgetreten.

Im nachfolgenden Interview welches der aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannte Journalisten Holger Douglas mit Oberst a.D., Ralph Thiele führte, erfährt der geneigte Leser etwas über das Versagen der politischen Klasse bei dem Hochwasser im Ahrtal.

Flutkatastrophe Ahrtal: »Ein Staat, der so schlecht performt, riskiert seine Existenz«

Ralph Thiele beklagt die miserable Vorbereitung des Staates auf Katastrophen in allen politischen Ebenen. Denn die Ahrtal-Katastrophe wurde erst durch ein multiples Verwaltungsversagen zum Desaster.

»Ein Staat, der so schlecht performt, riskiert seine Existenz.« Das sagt Ralph Thiele, Oberst a.D., er hatte Schlüsselpositionen beim Nato Oberbefehlshaber und im deutschen Verteidigungsministerium inne, ist heute Präsident von EuroDefense Deutschland, CEO von StratBird Consulting und Vorsitzender der politisch-militärischen Gesellschaft zu Berlin. Er hat die Vorgänge und Abläufe bei der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal intensiv analysiert. Thiele, der in der Gegend wohnt, beklagt die miserable Vorbereitung des Staates auf Katastrophen in allen politischen Ebenen. Denn die Ahrtal-Katastrophe wurde erst durch ein multiples Verwaltungsversagen zum völligen Desaster mit 134 Toten.

Eine solche Katastrophe sagt viel über einen Staat aus, der kaum mehr seinen Vorsorgepflichten nachkommen kann. Dafür bezahlen die Bürger Steuern, übertragen ihm Schutzkompetenzen. Fragen muss man angesichts dessen: Was passiert mit einem Staat, der zusehends unfähig wird und sich nicht willens zeigt?

Aktuell ganz besonders in der Kritik: Anne Spiegel, Bundesfamilienministerin und zum Zeitpunkt der Überflutungen Umweltministerin in Rheinland-Pfalz. Die Vorwürfe: Ihr Ministerium habe die Flutkatastrophe erst verschlafen, dann habe nur das Ansehen der Ministerin eine Rolle gespielt. Aus veröffentlichten Dokumenten geht hervor, dass sie sich mehr um ihr Image als Ministerin kümmerte und Wert auf gendergerechte Sprache legte als auf schnelle Warnungen vor den Fluten. Sie selbst schrieb in einer SMS wörtlich: „Wir brauchen ein Wording, dass wir rechtzeitig gewarnt haben, wir alle Daten immer transparent gemacht haben, ich im Kabinett gewarnt habe (…)“. Ihr Team wies sie an: „Bitte noch gendern: CampingplatzbetreiberInnen. Ansonsten Freigabe.“

Unionspolitiker fordern Spiegels Rücktritt als Bundesfamilienministerin. Wer sich in einer existenziellen Krise mehr um das eigene Image, um das Wording und um das Gendern kümmere, der werde gerade jetzt zu einer immensen Belastung für die Bundesregierung, so CSU-Generalsekretär Stephan Mayer.

Doch Spiegels Verhalten ist nur ein Aspekt in der großen Katastrophe »Ahrtal«. Dieses Desaster ist mehr. Es ist zugleich eine Katastrophe des Staates; sie steht für beispielloses Staatsversagen und zeigt, wohin es führt, wenn wichtige Schaltstellen nur noch von Personen besetzt werden, die außer der richtigen Ideologie über sonst keinerlei Kompetenzen mehr verfügen.

Kein Vergleich mehr mit den Leistungen eines Landrates Albert Heising, ein sehr fortschrittlicher Mann. Heising war 1890 der erste Landrat des Kreises Ahrweiler. In seine Amtszeit fielen Investitionen in den Straßen- und Wohnungsbau. Heising ließ mehr als 60 Volksschulen bauen, und er wusste, was eine sichere Stromversorgung bedeutete. Er ließ ebenfalls die meisten Orte im Kreis Ahrweiler elektrifizieren und auch nach verheerenden Hochwassern die Ahr regulieren, Wehranlagen, Wassersperren und Schwellen aufbauen, um den Wasserfluss abzubremsen und die Wucht der Hochwasser zu mildern. Denn Hochwasser an der Ahr sind keine Folge irgendwelcher Klimaveränderungen. Solche verheerenden Hochwasser suchten in Regelmäßigkeit das enge und recht steile Ahrtal heim – so am 16. Januar 1739, am 21. Juli 1804, am 23. Juni 1888, am 13. Juni 1910.

Bereits am 16. August 1348 findet sich ein Hinweis auf Hochwasser der Ahr in einem Kaufvertrag, der eine Sicherungsklausel gegen Landverlust durch Flussbettverlagerung infolge von Hochwasser enthält.

„Solche Querbauwerke stellen unüberwindbare Hindernisse für Fische auf ihrer Wanderung zu Laichplätzen in den Oberläufen dar“, so monierte in unserem Jahrhundert das durch und durch grün besetzte Umweltbundesamt. Kein Gedanke mehr an den Nutzen und Schutz. Diese Bauwerke wurden abgerissen, der „Umbau“ des Tales als umweltpolitische Großtat gefeiert. Anne Spiegel zeigte sich erfreut darüber, dass die Wasserbremsen jetzt beseitigt seien und die Fische freie Fahrt hätten. Allerdings hatte auch das Hochwasser freie Fahrt. „Wo grüne Gedanken wüten, bleibt nichts als verbrannte Erde“, kommentiert ein Leser.

Ausgerechnet in Ahrweiler befindet sich die Katastrophenschutzschule des Bundes. Dort soll ausgebildet werden, wie Katastrophen begegnet werden kann. Doch niemand hat dort wesentliches Interesse an einer Ausbildung, resümiert Thiele. Selbst der frühere Landrat des Landkreises Ahrweiler hatte kein Interesse, seine Verwaltung in dieser Richtung zu schulen.

Es ist ein systemisches Versagen. Die Ahrtal-Katastrophe wurde also erst zum Desaster durch ein multiples Verwaltungsversagen. Sie machte deutlich, wie schwach und unfähig der Staat ist, auf solche Katastrophen angemessen zu reagieren. Ralph Thiele kennt sich mit Risiko-Management und sogenannter Resilienz, also der Widerstandsfähigkeit eines Systems aus. Er beklagt die miserable Vorbereitung auf die Katastrophe im Ahrtal auf allen politischen Ebenen. Der Innenminister von Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz, zum Beispiel habe den Krisenstab in der Flutnacht in der kritischen Phase mehr bei der Arbeit gestört, statt ihn zu unterstützen. Zudem sei Lewentz nicht gut auf den Ernst der Lage vorbereitet gewesen.

Doch zu einem vollständigen Desaster wurde die Unwetterkatastrophe erst durch vollständiges Fehlverhalten von Behörden. Das wird gefährlich für einen Staat; der stellt sich durch schlechtes Handeln selbst in Frage. Es gibt viele professionelle Menschen, die ihr Handwerk verstehen, die aber nicht eingesetzt werden. Ralph Thiele fragt und stellt klar: Warum müssen wir Amateure in solche Jobs senden? Das muss aufhören!

***

Werden Sie ehrenamtlicher Gastautor/in des UTR e.V.

Der Verein verbreitet seine Botschaften in ganz besonderem Maße durch die Autorenschaft externer interessierter Bürger und Experten. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Der UTR e.V. bildet ein Netzwerk bzw. ein Fundament für Glück und Gesundheit. Dazu stehen unbegrenzte Energiemengen zur Verfügung.  Der UTR e.V. ist eine Non-Profit-Organisation, die den Zugang zum Glück für die Menschen deutlich verbessert. Ihre Anliegen Ihre Gesundheit und Ihr Glück stehen grundsätzlich im Mittelpunkt der Tätigkeit aller mit dem UTR-Netz verbundenen Personen und Unternehmen.

Als Fördermitglied des UTR e.V.- sollten Sie es wie Voltaire halten, der gesagt haben soll:

Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein.“

Immer wenn Sie an den UTR e.V. Geld spenden, zaubern Sie sich selbst ein Lächeln auf Ihr Gesicht.

Glückliche Menschen wissen es schon lange: „Für den Weg zum Glück ist es besser zu geben als zu empfangen“. Glück ist sehr subjektiv und die Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen davon. Menschen für die „Glück“ ein wichtiges Thema ist und die  sich auch darauf  konzentrieren leben gesünder, zufriedener und erfüllter.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten  auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

aufkleber-kl1-1

Autoaufkleber

Man zeigt wieder Autoaufkleber! Hätten Sie gedacht, dass Ihre Botschaft auf dem Sticker von mehr als 90% der Menschen die Blickkontakt zu Ihrem Auto haben, gelesen wird? weltoffen – gewaltfrei – tolerant. Überraschen Sie die anderen Verkehrsteilnehmer mit Ihrer persönlichen Botschaft für Weltoffenheit – Gewaltfreiheit und Toleranz! Demokraten sind Menschen, die das Innere nach Außen kehren und Ihre Kultur und Menschenfreundlichkeit jedermann offenbaren. Der UTR e.V. Autoaufkleber für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz ist eine greifbarere Erklärung als ein anonymer Facebook- oder Twitter- Post. Der UTR e.V. Autoaufkleber ist für Sie der effektivste Weg gezielt und wirksam die Aufmerksamkeit der Menschen auf Ihre Botschaft zu lenken: weltoffen – gewaltfrei – tolerant!

10,00 €

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können auch gerne auf das

UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst  auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“. Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert  nehmen.

Die Meinungsfreiheit ist das Fundament der Selbstverwirklichung, die es zu bewahren und zu schützen gilt.  Daher sind alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft auf den UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online  https://verbrenner.club willkommen.

Das Ausmaß, in dem sich die Menschen mit dem UTR e.V. Slogan

„mobil gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

persönlich  verbunden fühlen,  ist für das eigene Glück entscheidend.

Mit Ihrer Zuwendung unterstützen Sie nicht nur die Arbeit des UTR e.V.
sondern Sie machen sich selbst zu Ihres eigenen Glückes Schmied!

„ mobil, gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

utr-ev@posteo.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s