Elon Musk kündigte an, er wolle Twitter wieder zu einem Hort der Meinungsfreiheit machen und freie Rede zulassen. Oder auch: „Ist der Mann tatsächlich in der Lage, selbst an gescheiterten Käufen zu verdienen?“

Auch der frühere US-Präsident Donald Trump soll wieder twittern können. Der erst hatte den früher jahrelang dahindümpelnden Dienst mit seinen Tweets groß gemacht, wurde aber von den linken Twitter-Herrschern hinauskatapultiert.

Wer sich als Leser die Frage stellt, warum sich der UTR |Umwelt|Technik|Recht|e.V.  und der VCD Verbrenner Club Deutschland im UTR e.V. mit der Übernahme von Twitter durch Elon Musk beschäftigt, sollte wissen, dass die Meinungsfreiheit für den UTR e.V. das Fundament der Selbstverwirklichung ist, die es zu bewahren und zu schützen gilt.  Daher sind alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft auf den UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online  https://verbrenner.club stets willkommen.

Beispiel gefällig was einseitige Berichterstattung anstellen kann:

Die sogenannten Klimaschützer wollen uns vorschreiben wie wir zu leben haben. Heute im Jahr 2022 Spaß am Auto zu haben, ist offenbar eine Umweltsünde!  Dass Deutschland seine wirtschaftliche Stärke dem Auto verdankt ist scheinbar vergessen. Das Ausland wundert sich über das Autoland Deutschland, sagt Horst Roosen. Die EU sagt, dass mit geringeren CO2-Ausstößen das Weltklima gerettet werden soll. Die Bürger finanzieren mit Ihren Steuern für eine gut betuchte grüne Oberschicht die Europa weit höchste Förderprämie  für Elektroautos. Dafür werden Sie mit den höchsten Strompreisen in Europa belohnt.

Je mehr Aufmerksamkeit und freie Öffentlichkeit es gibt, desto schwieriger wird es für die sogenannten „Klima-Aktivisten“ weitere Menschen  mit dem Klima-Virus zu infizieren. Es gilt die inzwischen zur Psychose gewordene Selbststilisierung der Klima-Aktivisten und den als Lifestyle-Happening inszenierten kalkulierten Gesetzesbruch durch eine breite Öffentlichkeitsarbeit zu beenden.   Naturlandschaften werden der Ökoindustrie überlassen, ohne dass damit die Ziele der „Energiewende“ erreicht werden. Ideologie schlägt Ökonomie, Umweltschutz und gesunden Menschenverstand. Besuchen Sie die zur Vernichtung freigegebene Schönheiten vor ihrer Zerstörung. „Es geht nicht um „saubere“ Luft! Es ist grüner Lobbyismus, der sich hinter der Vernichtung eines Grundpfeilers unserer Wirtschaft versteckt“ ärgert sich Roosen.

Selbst wenn der CO2-Ausstoß der Autos auf Null gezaubert würde, wird die Kampagne gegen das Auto weitergehen.

„In Deutschland  kann von Medienvielfalt und unabhängiger Berichterstattung eigentlich nicht mehr gesprochen werden“

bedauert Horst Roosen, Vorstand des UTR e.V und Initiator des VCD Verbrenner Club Deutschland im UTR e.V. Der größte Teil der internationalen Nachrichten in all unseren Medien stammt von nur drei globalen Nachrichtenagenturen aus New York, London und Paris. Die Schlüsselrolle dieser Agenturen hat zur Folge, dass unsere Medien zumeist über dieselben Themen berichten und dabei sogar oftmals dieselben Formulierungen verwenden. Zudem nutzen Regierungen, Militärs und Geheimdienste die globalen Agenturen als Multiplikator für die weltweite Verbreitung ihrer Botschaften. Die transatlantische Vernetzung der etablierten Medien gewährleistet dabei, dass die gewünschte Sichtweise kaum hinterfragt wird.(Quelle: https://swprs.org/)

Ob abweichende Ansichten zu einem Thema den Weg in die Öffentlichkeit finden, entscheiden immer öfter Dienste wie Facebook oder Twitter.

 Aber auch auf diese Dienste trifft zu, was bei fast allen Mainstreammedien Deutschlands zu beobachten ist. Es wird „sortiert“ um nicht das Wort „zensiert“ zu gebrauchen, ausgesondert, was nicht in das eigene Weltbild passt.

Swiss Policy Research (SPR) das unabhängige Forschungs- und Informationsprojekt zu geopolitischer Propaganda in Schweizer und internationalen Medien (https://swprs.org) schreibt: Facebook und Twitter sind bei politischen und geopolitischen Themen stark zensiert und manipuliert. Sie können jedoch unabhängige Online-Plattformen nutzen oder prüfen. Auch die Benachrichtigungen und “Timelines” von Facebook, Twitter und YouTube sind oft manipuliert. Folgen Sie den gewünschten Autoren und Medien stattdessen direkt per RSS.  SPR-Tipp: Um Twitter-Limitationen zu umgehen kann das offene Twitter-Frontend Nitter genutzt werden. Auch auf Youtube können Kanäle direkt per RSS abonniert werden (kein Login erforderlich).

Quelle: https://swprs.org/mediennutzung-tipps/

Lesen Sie hier zum Thema den Beitrag von Holger Douglas:

Kothaufen getwittert |  Elon Musk verursacht Twitter-Gewitter um die Fake-Accounts

Wie viele Fake-Accounts stecken hinter Twitter und treiben angebliche Reichweite in die Höhe? Das will Elon Musk genauer wissen und liefert sich mit Twitter-Chef Parag Agrawal ein öffentliches Tweet-Geplänkel – mit einem seltsamen Symbol.

Tesla-Chef Musk will bekanntlich Twitter kaufen, hat 44 Milliarden Dollar zusammengekratzt und bereits ein für Aktionäre sehr verlockendes Übernahmeangebot unterbreitet. Doch bei genauerer Durchsicht der »Akten« kamen Musk offenbar Zweifel. Je mehr Fragen er bei Twitter stelle, desto größer würden seine Bedenken, wie wertvoll das Unternehmen tatsächlich sei. Werber, die mit ihren Geldern Twitter finanzieren, müssten immerhin wissen, was sie für ihr Geld bekommen.

Es geht in erster Linie um die Frage, wie viele Kunden Twitter tatsächlich hat und wie viele Accounts reine Fake-Accounts sind. Seit 2013 habe Twitter seine Angaben zu Spam- und falschen Konten nicht geändert, warf Musk am vergangenen Freitag auf einer Konferenz vor. Ein höherer Anteil an falschen Accounts sei eine schwerwiegende Falschinformation über das Unternehmen. Auf Fox wird bereits über einen Wertpapierbetrug diskutiert, den Twitter begangen habe.

Twitter selbst behauptet, dass der Anteil der falschen Nutzer unter fünf Prozent liege. Twitter-Chef Agrawal betonte standesgemäß auf Twitter, es sei nicht möglich, eine solche spezifische Schätzung extern durchzuführen. Dies würde private Informationen tangieren, die Twitter nicht herausgeben könne. 

Musk twitterte als Antwort ein Kothaufen-Emoji. Mindestens 20 Prozent seien Fake-Accounts, glaubt Musk. Ein Ergebnis zeitigte immerhin diese Äußerung von Musk: Die Twitter-Aktie rauscht in den Keller. 

Musk kündigte an, er wolle Twitter wieder zu einem Hort der Meinungsfreiheit machen und freie Rede zulassen. Auch der frühere US-Präsident Donald Trump soll wieder twittern können. Der erst hatte den früher jahrelang dahindümpelnden Dienst mit seinen Tweets groß gemacht, wurde aber von den linken Twitter-Herrschern hinauskatapultiert.

Im Unternehmen selbst sorgten die Absichten von Musks für mittlere Schocks. Welche Arbeitsmoral sich durchgesetzt hat, zeigt ein bemerkenswertes Gespräch des leitenden Software-Ingenieurs bei Twitter, Siru Murugesan, mit Undercover-Journalisten. Auf der neuen Konkurrenz-Plattform GETTR veröffentlicht »Project Veritas«, was Twitter-Angestellte über die Bestrebungen von Elon Musk denken

Auf die Frage »was sagen Ihre Kollegen dazu, dass Elon Twitter kaufe«, antwortete Murugesan: »Sie hassen es. Ich bin zumindest okay mit ihm. Aber einige meiner Kollegen sind super links, links, links. Sie sind der Meinung, dass dies deren letzter Tag sein werde, wenn das passiert.«

Es habe sich bereits viel bei Twitter geändert, seitdem Musk das Unternehmen kaufen will. »Wir sind um unsere Jobs besorgt.« Er habe immerhin angefangen zu arbeiten. Bisher galt der Grundsatz, man müsse sich wohlfühlen, und wenn man sich nicht wohlfühlt, dann nimmt man ein paar Tage frei. 

Folge: »Die Leute haben sich monatelang freigenommen.« Murugesan: »Im letzten Quartal habe ich nur noch vier Stunden pro Woche gearbeitet. Und so funktioniert es in unserer Firma.«

Für ihn eine ideologische Ansicht: »Kapitalisten würden sagen: ‚Du musst versuchen, Gewinne zu machen, oder du bist raus.‘« Viele Leute würden in dieser Kultur nicht überleben.

»Wie würden Sie den Kommunismus innerhalb von Twitter beschreiben?« fragt »Project Veritas« Murugesan. 

»Im Grunde kann jeder machen, was er will«, antwortet der. »Niemand kümmert sich wirklich um Betriebskosten wie die Kapitalisten. Die interessieren sich für Zahlen oder dafür, wie man das Unternehmen effizienter machen kann.«

Eine verblüffend profane Auffassung von Kommunismus, nichts mehr mit Überbau, gar materialistischer Dialektik. Kommunismus ist, wenn keiner mehr arbeiten will. Also gilt es, Kapitalisten zu bekämpfen.

Dazu gehört auch, »Rechte« zu zensieren. Das haben sie getan bei Twitter. Murugesan: »Twitter glaubt nicht an die Meinungsfreiheit. Elon glaubt an die freie Meinungsäußerung. Er ist ein Kapitalist, und wir haben nicht wirklich wie Kapitalisten gehandelt, eher sehr sozialistisch.«

Er bekennt: »Wir sind alle wie verdammte Kommunisten – ideologisch gesehen.«

»Die Rechten würden sagen: ‚Bruder, es ist okay, etwas zu sagen, wir tolerieren es.‘ Die Linken werden sagen: ‚Nein, ich werde es nicht tolerieren. Ich brauche eine Zensur, sonst bin ich nicht mehr auf der Plattform.‘«

Murugesan bestätigt ganz offen politisch einseitige Twitter-Löschaktionen: »Die Rechten zensieren sie, die Linken nicht.« Bemerkenswerte Innenansichten, die letztlich sämtliche Kritik an dem Dienst bestätigen. 

Jason Miller, CEO von GETTR, freut sich währenddessen über den Aufstieg seines Dienstes zu jener Social Media Plattform, die am schnellsten wächst. Er warnte übrigens, dass es selbst Musk nicht gelingen werde, Twitter wieder zu einer Plattform der Meinungsfreiheit zu machen. Dazu müsse fast die gesamte Truppe ausgewechselt werden. 

Zu viele ehemalige Nutzer erinnern sich, verbannt worden zu sein. GETTR-Nutzer »Bullhead11« meint auf GETTR: »Ich persönlich werde nie wieder zu ‚Twister‘ zurückgehen, weil sie das mit der Wahrheit gemacht haben.«

Wie immer die Übernahmeschlacht ausgeht: Keinem gelang bisher so nachhaltig die Zerstörung der Glaubwürdigkeit von Twitter wie Musk verbunden mit erheblichem Kursverlust. Sollte die Übernahme scheitern, weil Twitter falsche Angaben gemacht hat, würde er eine Milliarde Dollar kassieren.

Der Mann ist tatsächlich in der Lage, selbst an gescheiterten Käufen zu verdienen. Als Nächstes muss er sich nur noch um Youtube kümmern. 

Werden Sie ehrenamtlicher Gastautor/in des UTR e.V.

Der Verein verbreitet seine Botschaften in ganz besonderem Maße durch die Autorenschaft externer interessierter Bürger und Experten. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Der UTR e.V. bildet ein Netzwerk bzw. ein Fundament für Glück und Gesundheit. Dazu stehen unbegrenzte Energiemengen zur Verfügung.  Der UTR e.V. ist eine Non-Profit-Organisation, die den Zugang zum Glück für die Menschen deutlich verbessert. Ihre Anliegen Ihre Gesundheit und Ihr Glück stehen grundsätzlich im Mittelpunkt der Tätigkeit aller mit dem UTR-Netz verbundenen Personen und Unternehmen.

Als Fördermitglied des UTR e.V.- sollten Sie es wie Voltaire halten, der gesagt haben soll:

„Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein.“

Immer wenn Sie an den UTR e.V. Geld spenden, zaubern Sie sich selbst ein Lächeln auf Ihr Gesicht.

Glückliche Menschen wissen es schon lange: „Für den Weg zum Glück ist es besser zu geben als zu empfangen“. Glück ist sehr subjektiv und die Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen davon. Menschen für die „Glück“ ein wichtiges Thema ist und die  sich auch darauf  konzentrieren leben gesünder, zufriedener und erfüllter.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten  auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können gerne auf das UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst  auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“. Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert  nehmen.

Die Meinungsfreiheit ist das Fundament der Selbstverwirklichung, die es zu bewahren und zu schützen gilt.  Daher sind alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft auf den UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online  https://verbrenner.club willkommen.

Das Ausmaß, in dem sich die Menschen mit dem UTR e.V. Slogan

„mobil gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

persönlich  verbunden fühlen,  ist für das eigene Glück entscheidend.

Mit Ihrer Zuwendung unterstützen Sie nicht nur die Arbeit des UTR e.V.
sondern Sie machen sich selbst zu Ihres eigenen Glückes Schmied!

„ mobil, gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

VCD Verbrenner Club Deutschland im UTR e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

https://www.ad-infinitum.online

utr-ev@posteo.de

vcd-verbrenner-club@posteo.de

aufkleber-kl1-1

Autoaufkleber

Helfen Sie mit „Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz“ in das kollektive Bewusstsein aller Menschen zu verankern. Sie können sich mit einem Aufkleber zum Sender einer Nachricht machen, damit werden alle Anderen automatisch zu Empfängern. Wer die Nachricht „Weltoffen, Gewaltfrei, Tolerant“ liest, verbindet den Sender automatisch mit einem vordefinierten positiven Wertesystem. Die pauschale Zuordnung aufgrund der Automarke wird mit einem simplen Autoaufkleber außer Kraft gesetzt. Kleben Sie den UTR e.V. Autoaufkleber mit dieser Botschaft an Ihr Auto. Sie verschaffen sich damit physischen Kontakt. Sie sehen den anderen Verkehrsteilnehmer und dieser sieht Ihren Aufkleber, also interagieren Sie. Der Aufkleber für Weltoffenheit – Gewaltfreiheit und Toleranz ist ein viel eindrucksvolleres Statement als ein Twitter- oder Facebook-Post.

10,00 €

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s