„Affenpocken“: Lassen Sie sich nicht zum Affen machen!

Am 27. Mai 2022 berichtete der VCD Verbrenner Club Deutschland im UTR e.V. auf seiner internetseite (verbrenner.club ) : „Panik- und Angst- Propaganda richtet mehr Schäden an, als Corona selbst. Jetzt bitte: Keine Affenpocken-Panik!“

Nun wurde auf der Internetseite  des unabhängigen Forschungs- und Informationsprojekts Swiss Policy Research (SPR) zu geopolitischer Propaganda in Schweizer und internationalen Medien in einem Beitrag die Frage aufgeworfen: „Affenpocken: Natürlicher Ausbruch oder konstruierter Bioterrorismus?“Nachstehend kann der Beitrag hier gelesen werden:

Affenpocken: Natürlicher Ausbruch oder konstruierter Bioterrorismus?“

Die zwei Schlüsselfragen zum anhaltenden internationalen Affenpockenausbruch. Internationalen Daten zufolge wurden seit Anfang Mai in mehreren westlichen Ländern etwa 500 bestätigte und vermutete Fälle von Affenpocken gemeldet. Über das volle Ausmaß des aktuellen Ausbruchs besteht noch erhebliche Unsicherheit, da die Inkubationszeit der Affenpocken (Zeit von der Ansteckung bis zu den ersten Symptomen) bis zu drei Wochen betragen kann. Bisher hat der anhaltende Affenpocken-Ausbruch fast nur homosexuelle Männer befallen, und viele der jüngsten Infektionen konnten auf zwei große Gay-Festivals zurückgeführt werden: das Gran Canaria Pride Festival – das vom 5. bis 15. Mai stattfindet und von etwa 80.000 Menschen besucht wird – und das belgische Darklands Festival. Nachfolgende Infektionen traten in einer schwulen Sauna in Madrid und ähnlichen Orten auf.

Es gibt zwei Haupthypothesen, um dieses eigentümliche Muster zu erklären. Entweder gab es bei einem oder mehreren dieser schwulen Festivals einen natürlichen Ausbruch, wahrscheinlich verursacht durch einen oder mehrere Teilnehmer aus Westafrika (wo Affenpocken endemisch sind); oder eines oder mehrere dieser Gay-Festivals wurden Ziel eines konstruierten, verdeckten Bioterrorismus-Angriffs.

Im zweiten Szenario könnte der Angriff später einer angeblichen Terroristengruppe angelastet werden, die „Homosexuelle und den westlichen Lebensstil hasst“, wie eine islamistische Terroristengruppe (möglicherweise mit Verbindungen zum Iran) oder eine christlich-fundamentalistische Terroristengruppe (möglicherweise mit Verbindungen zum orthodoxen Russland). , wie die verdächtige „russische imperiale Bewegung“), oder auf konservative westliche „inländische Terroristen“. Tatsächlich wurde ein solcher staatlich geförderter bioterroristischer Affenpocken-Angriff erst vor einem Jahr, im März 2021, von der NATO-verbundenen Münchner Sicherheitskonferenz und der in den USA ansässigen Nuclear Threat Initiative simuliert (siehe Bericht). Diese US/NATO-Übung von 2021 ging von einem Affenpockenausbruch im Mai 2022 aus, der sich zu einer ausgewachsenen Pandemie entwickeln und nur ein Jahr später, im Mai 2023, als terroristische Operation mit genetisch verändertem Affenpockenvirus aufgedeckt werden würde.

Der Pandemiestratege Bill Gates hat wiederholt vor einem möglichen bioterroristischen Pockenanschlag gewarnt, zuletzt während eines Vortrags im November 2021. Bereits im Oktober 2019, kurz vor – oder parallel zum – Ausbruch der Coronavirus-Pandemie, haben die Gates Foundation und die Johns Hopkins University hatte bereits eine SARS-ähnliche Coronavirus-Pandemie simuliert. Und erst letzte Woche führte ein G7-Treffen in Deutschland eine Simulation einer pockenähnlichen Pandemie durch, die „vor einigen Monaten“ geplant worden war. Allerdings ist das pandemische Potenzial der Affenpocken seit Jahrzehnten bekannt.

Um den aktuellen Affenpockenausbruch in der realen Welt zu bewerten, sind zwei Fragen von größter Bedeutung: Erstens, was ist die genaue Natur der etwa 50 Nukleotidmutationen, die etwa 25 Aminosäuresubstitutionen im aktuellen Affenpockenstamm (im Vergleich zum letzten bekannten Vorfahren) verursacht haben? Erfahrene Virologen haben bereits eingeräumt, dass die Zahl der Mutationen „weitaus höher ist, als man angesichts der geschätzten Substitutionsrate für Orthopoxviren erwarten würde“. Zweitens, was sind die primären Übertragungswege dieses Virusstamms? Bezüglich der ersten Frage ist bereits bekannt, dass der aktuelle Affenpocken-Stamm einem Stamm aus dem Jahr 2018 am nächsten kommt, der entweder in Israel oder im Vereinigten Königreich isoliert wurde; Beide Stämme gehen auf einen Ausbruch der Affenpocken im Jahr 2017 in Nigeria zurück. Erhöhen die zusätzlichen Mutationen die Übertragung in irgendeiner Weise? Sind diese Mutationen natürlich oder künstlich? Im Fall von SARS-CoV-2 erhöhte eine sehr kleine und höchstwahrscheinlich im Labor hergestellte genetische Insertion die Übertragung dramatisch und ermöglichte die jüngste Coronavirus-Pandemie. Sowohl die Vereinigten Staaten als auch China haben solche genetischen Einfügungen von Coronaviren mit hohem Risiko durchgeführt.

Bei der zweiten Frage geht es vor allem darum, ob es zu einer signifikanten Mensch-zu-Mensch-Aerosolübertragung kommt. Wenn nicht, könnte der aktuelle Ausbruch auf die ursprünglichen homosexuellen Cluster beschränkt bleiben und durch Kontaktverfolgung und Quarantäne gestoppt werden. Aber wenn es eine weitverbreitete Mensch-zu-Mensch-Aerosolübertragung gibt, dann sind alle Wetten ungültig. Wichtig ist, dass sich weder Affenpocken noch Pocken jemals als sexuell übertragbare Krankheiten erwiesen haben. Enger Kontakt beim Geschlechtsverkehr kann jedoch das Übertragungsrisiko stark erhöhen, insbesondere bei Geschwüren oder Hautläsionen. Es gibt vorläufige Hinweise darauf, dass homosexuelle Männer, die von dem aktuellen Ausbruch betroffen sind, hauptsächlich Genital- und Mundgeschwüre aufweisen, was auf einen solchen quasi-sexuellen Übertragungsweg durch Haut-zu-Haut-Kontakt hindeuten würde. Im Gegensatz zu den Behauptungen der meisten Gesundheitsbehörden deuten die historischen Beweise jedoch stark darauf hin, dass der Hauptübertragungsweg der Pocken weder „Tröpfchen“ noch direkter oder indirekter Haut-zu-Haut-Kontakt war, sondern Atemaerosole aus nächster Nähe. Darüber hinaus ist die Tatsache, dass Affenpocken noch keine effiziente Mensch-zu-Mensch-Übertragung (im Gegensatz zu Pocken) erreicht haben, mit ziemlicher Sicherheit darauf zurückzuführen, dass Affenpocken noch keine effiziente Aerosolübertragung beim Menschen erreicht haben.

Wenn natürliche oder künstliche genetische Mutationen die Übertragung von Aerosolen von Mensch zu Mensch erhöhen, könnte dies das Epidemie- und Pandemiepotenzial von Affenpocken erheblich steigern. Es stimmt zwar, dass es mehrere nicht klassifizierte Studien gibt, die „aerosolisiertes Affenpockenvirus“ erwähnen, aber diese Studien beziehen sich auf Laborexperimente mit künstlichen Aerosolen, nicht auf genetische Virusmanipulation, um eine Aerosolisierung zu erreichen. Sowohl das Vereinigte Königreich als auch die Vereinigten Arabischen Emirate scheinen kürzlich einzelne Fälle von Affenpocken bei Reisenden aus Nigeria ohne Verbindung zu den europäischen Schwulenfestivals entdeckt zu haben. Dies könnte darauf hindeuten, dass es in Westafrika einen anhaltenden, noch nicht gemeldeten Ausbruch von Affenpocken gibt, der möglicherweise als Quelle für den aktuellen Ausbruch in mehreren Ländern gedient hat (wie es 2017/2018 der Fall war). Auf der positiven Seite wird angenommen, dass Pocken und Affenpocken nur von symptomatischen Personen übertragen werden (im Gegensatz zu Influenza und Covid); auf der negativen Seite kann die Infektiosität von Pocken-/Affenpockenpatienten mehrere Wochen andauern.

Sollte das Affenpockenvirus auf Nagetiere in Europa oder Nordamerika zurückfallen, würde die Situation noch komplexer. In Bezug auf die Todesraten haben viele Medien stark übertriebene Zahlen von bis zu 10 % veröffentlicht, die auf einer einzigen veralteten und unvollständigen Umfrage aus dem Kongo basieren. Wenn jedoch immungeschwächte Personen ausgeschlossen werden, liegt die tatsächliche Sterblichkeitsrate bei Infektionen in Zentral- und Westafrika bei etwa 1 % und in westlichen Ländern wahrscheinlich bei einem Bruchteil von 1 %. Während des bekannten Ausbruchs von 2003 in den USA beispielsweise – ohne Übertragung von Mensch zu Mensch – wurden etwa 50 Menschen infiziert, aber niemand starb. Trotzdem sind Affenpocken sicherlich keine triviale Krankheit, und neue Mutationen können die Schwere der Krankheit erhöhen oder verringern.

Bei Pocken trat der Tod typischerweise durch virale Immunsuppression und zytopathische Effekte auf. In Bezug auf den Impfschutz wird behauptet, dass eine vorherige Pockenimpfung, die in den meisten westlichen Ländern bis Anfang oder Ende der 1970er Jahre durchgeführt wurde, einen etwa 80%igen Schutz vor einer Affenpockeninfektion bietet. Doch diese Zahl basiert wiederum auf einer einzigen veralteten Studie aus dem Kongo. Eine Studie des US-Ausbruchs von 2003 ergab keinen signifikanten Impfschutz, und neuartige Mutationen könnten den Impfschutz weiter verringern (wie dies bei der oben erwähnten NATO-Übung der Fall war). Der bekannteste Präzedenzfall in Bezug auf ein potenziell konstruiertes Bioterrorismus-Ereignis sind die Anschläge mit Anthrax-Briefen in den USA im Jahr 2001, die auf vielfältige Weise eng mit der Operation vom 11. September verbunden waren. Die US-Medien und die US-Regierung versuchten zunächst, „Al Qaida“ und dem Irak die Schuld für die Anthrax-Briefe zu geben (basierend auf verschiedenen falschen Behauptungen), aber sie wurden überrascht, als ein führendes privates Labor, das kürzlich entwickelte Genomsequenzierungstechnologie verwendete, dies konnte zeigen, dass der Anthrax-Stamm aus einem US-Militärlabor oder von einem seiner Auftragnehmer des Militärgeheimdienstes stammt.

 In jüngerer Zeit zeigten genetische Analysen, dass sowohl der Schweinegrippe-Stamm von 2009 als auch das SARS-2-Coronavirus mit ziemlicher Sicherheit im Labor hergestellt wurden. Der SARS-1-Ausbruch von 2003 hatte wahrscheinlich einen natürlichen Ursprung (und verursachte keine Pandemie), aber das SARS-1-Virus trat später aus mehreren Biolabors in Asien aus. Die Grippepandemie von 1977 ist bekanntermaßen aus der sowjetischen Impfstoffforschung hervorgegangen. 1978 gab es in Großbritannien ein Pockenlaborleck, das einen Todesfall verursachte. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass vorläufige Beweise darauf hindeuten, dass der anhaltende Affenpockenausbruch entweder ein natürliches oder ein künstliches Ereignis sein kann und möglicherweise auf bestehende homosexuelle Cluster beschränkt bleibt oder auf die allgemeine Bevölkerung übergreift. Um den Ausbruch weiter zu bewerten, müssen die Rolle der 50-Nukleotid-Mutationen und die potenzielle Mensch-zu-Mensch-Aerosolübertragung bestimmt werden.

Quelle: https://swprs.org/monkeypox-natural-outbreak-or-engineered-bioterrorism

***

Viel elementarer für die Gesundheit vieler ist jedoch ein anderer Misstand in Krankenhäusern, über dessen Beseitigung Herr Lauterbach bisher noch nicht viel hat verlauten lassen. In jedem Jahr infizieren sich nach Schätzungen der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene 800.000 Patienten mit Krankenhauskeimen, 40.000 sterben daran. Jahr für Jahr. Die Dunkelziffer wird jedoch als sehr hoch eingeschätzt.

Doch mit Pockenpanik lässt sich weiterhin so schön von den Realitäten ablenken. Tür und Tor stehen jetzt offen für neue Milliarden, die im Kampf gegen eine potenzielle Affenpocken-Pandemie verpulvert werden könnten.

Die Panikmacher sind an allem interessiert, nur nicht an ihrer persönlichen Gesundheit oder ihrem persönlichen Wohlergehen“, vermutet UTR e.V. Vorstand Horst Roosen. Der Corona- Staatsapparat schnürt unserer Zivilgesellschaft quasi die Luft zum atmen sowie zum kritischen Denken ab .Also…  lassen Sie sich nicht zum Affen machen!

Werden Sie ehrenamtlicher Gastautor/in des UTR e.V.

Der Verein verbreitet seine Botschaften in ganz besonderem Maße durch die Autorenschaft externer interessierter Bürger und Experten. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Der UTR e.V. bildet ein Netzwerk bzw. ein Fundament für Glück und Gesundheit. Dazu stehen unbegrenzte Energiemengen zur Verfügung.  Der UTR e.V. ist eine Non-Profit-Organisation, die den Zugang zum Glück für die Menschen deutlich verbessert. Ihre Anliegen Ihre Gesundheit und Ihr Glück stehen grundsätzlich im Mittelpunkt der Tätigkeit aller mit dem UTR-Netz verbundenen Personen und Unternehmen.

Als Fördermitglied des UTR e.V.- sollten Sie es wie Voltaire halten, der gesagt haben soll:

„Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein.“

Immer wenn Sie an den UTR e.V. Geld spenden, zaubern Sie sich selbst ein Lächeln auf Ihr Gesicht.

Glückliche Menschen wissen es schon lange: „Für den Weg zum Glück ist es besser zu geben als zu empfangen“. Glück ist sehr subjektiv und die Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen davon. Menschen für die „Glück“ ein wichtiges Thema ist und die  sich auch darauf  konzentrieren leben gesünder, zufriedener und erfüllter.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten  auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können gerne auf das UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

PAYPAL

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst  auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“. Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert  nehmen.

Die Meinungsfreiheit ist das Fundament der Selbstverwirklichung, die es zu bewahren und zu schützen gilt.  Daher sind alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft auf den UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online  https://verbrenner.club willkommen.

Das Ausmaß, in dem sich die Menschen mit dem UTR e.V. Slogan

mobil gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

persönlich  verbunden fühlen,  ist für das eigene Glück entscheidend.

Mit Ihrer Zuwendung unterstützen Sie nicht nur die Arbeit des UTR e.V.
sondern Sie machen sich selbst zu Ihres eigenen Glückes Schmied!

mobil gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

VCD Verbrenner Club Deutschland im UTR e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

https://www.ad-infinitum.online

utr-ev@posteo.de

vcd-verbrenner-club@posteo.d

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s