Wenn auch arg verspätet, beugt sich Deutschland nun doch der Rationalität und beschließt, dass die drei verbliebenen Kernkraftwerke jetzt über den 31. Dezember hinaus laufen sollen.

Deutschland bezog vor dem Krieg 55 Prozent seines Erdgases aus Russland. In der Zwischenzeit hat Deutschland funktionstüchtige Kernreaktoren abgeschaltet, die das Land unabhängiger von den Launen des russischen Präsidenten Wladimir Putin gemacht hätten. Vor 2010 waren in Deutschland 17 Kernkraftwerke in Betrieb. In einer panischen Überreaktion auf die Kernschmelze von Fukushima im Jahr 2011 beschloss die Bundesregierung jedoch, alle zu schließen.

Das Land von russischem Erdgas abhängig zu machen, war wie wir jetzt erleben müssen, ein schwerer Fehler. Die verantwortlichen Politiker sehen die Schuld  an der schlimmen Energiekrise allerdings alleine bei dem russischen Präsidenten Putin und dem Ukraine Krieg. Diese  Nachricht wird auch so von den Medien verbreitet und auch ständig wiederholt.

Die Menschen fragen sich leider nicht „Woher weiß die Zeitung, was sie weiß?“

Die Antwort auf diese Frage dürfte manche Zeitungsleser überraschen. Das unabhängige Forschungs- und Informationsprojekt zu geopolitischer Propaganda in Schweizer und internationalen Medien Swiss Policy Research (SPR) https://swprs.org/ hat dazu einen interessanten Beitrag veröffentlicht.

„Die Hauptinformationsquelle sind Meldungen von Nachrichtenagenturen. Die fast anonym agierenden Nachrichtenagenturen sind gewissermaßen der Schlüssel zum Weltgeschehen. Wie heißen diese Agenturen, wie arbeiten sie und wer finanziert sie? Um beurteilen zu können, wie gut man über Ereignisse in Ost und West informiert ist, sollte man die Antworten auf diese Fragen kennen.“

Es ist einer der wichtigsten Aspekte unseres Mediensystems und dennoch der Öffentlichkeit kaum bekannt: Der Großteil der internationalen Berichterstattung in westlichen Medien wird von nur drei globalen Nachrichtenagenturen mit Sitz in New York, London und Paris geliefert.

Die Schlüsselrolle dieser Agenturen führt dazu, dass westliche Medien oft über dieselben Themen berichten, sogar mit denselben Formulierungen. Darüber hinaus nutzen Regierungen, Militär und Geheimdienste diese globalen Nachrichtenagenturen als Multiplikatoren, um ihre Botschaften weltweit zu verbreiten.

Tatsächlich stammen nicht nur die Texte, sondern auch die Bilder, Ton- und Videoaufnahmen, die uns täglich in unseren Medien begegnen, meist von denselben Agenturen. Was der Laie für Beiträge der Lokalzeitung oder des Fernsehsenders halten mag, sind tatsächlich kopierte Berichte aus New York, London und Paris.

Einige Medien sind sogar noch einen Schritt weiter gegangen und haben mangels Ressourcen ihre gesamte Auslandsredaktion an eine Agentur ausgelagert. Zudem ist bekannt, dass viele Nachrichtenportale im Internet überwiegend Agenturmeldungen veröffentlichen.

Letztlich schafft diese Abhängigkeit von den globalen Agenturen eine verblüffende Ähnlichkeit in der internationalen Berichterstattung:

Von Wien bis Washington berichten unsere Medien oft über die gleichen Themen, mit vielen gleichen Phrasen – ein Phänomen, das man sonst eher mit »kontrollierten Medien« in Verbindung bringen würde « in autoritären Staaten

Was die Agentur nicht meldet, findet nicht statt“

Die zentrale Rolle der Nachrichtenagenturen erklärt auch, warum die meisten Medien in geopolitischen Konflikten auf dieselben Originalquellen zurückgreifen. Im Syrienkrieg spielte beispielsweise die „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ – eine dubiose Ein-Mann-Organisation mit Sitz in London – eine herausragende Rolle. Direkt bei diesem „Observatorium“ wurde selten von den Medien nachgefragt, denn der Betreiber war selbst für Journalisten nur schwer erreichbar.

Vielmehr lieferte das „Observatory“ seine Geschichten an globale Agenturen, die sie dann an Tausende von Medienunternehmen weiterleiteten, die wiederum Hunderte Millionen Leser und Zuschauer weltweit „informierten“. Warum ausgerechnet die Agenturen in ihrer Berichterstattung auf dieses seltsame „Observatorium“ verweisen – und wer es wirklich finanziert hat –, ist eine selten gestellte Frage.

Der ehemalige Chefredakteur der Deutschen Nachrichtenagentur DPA, Manfred Steffens, stellt deshalb in seinem Buch „The Business of News“ fest:

„Eine Nachricht wird nicht richtiger, nur weil man eine Quelle dafür angeben kann.

Es ist in der Tat eher fragwürdig, einer Nachricht mehr zu vertrauen, nur weil eine Quelle zitiert wird. () Hinter dem Schutzschild einer solchen „Quelle“ für eine Geschichte neigt mancher dazu, recht abenteuerliche Dinge zu verbreiten, auch wenn man selbst berechtigte Zweifel an deren Richtigkeit hat; die Verantwortung, zumindest moralisch, kann immer der zitierten Quelle zugeschrieben werden.“ (Steffens 1969, S. 106)

Die Abhängigkeit von globalen Agenturen ist auch ein Hauptgrund dafür, dass die Medienberichterstattung über geopolitische Konflikte oft oberflächlich und unberechenbar ist, während historische Beziehungen und Hintergründe fragmentiert oder ganz fehlen. Steffens: „Nachrichtenagenturen beziehen ihre Impulse fast ausschließlich aus dem Zeitgeschehen und sind daher von Natur aus ahistorisch. Sie zögern, mehr Kontext hinzuzufügen, als unbedingt erforderlich ist.“ (Steffens 1969, S. 32)

Schließlich erklärt die Dominanz globaler Agenturen, warum bestimmte geopolitische Themen und Ereignisse – die oft nicht sehr gut in das US/NATO-Narrativ passen oder zu „unwichtig“ sind – in unseren Medien überhaupt nicht erwähnt werden.

Quelle: https://swprs.org/

Wie die Energiesituation im Hinblick auf den Ukrainekrieg tatsächlich ist, darüber wird von den Medien kaum berichtet. „Aus diesem Grunde haben wir vorstehend erklärt, wie Nachrichten eigentlich zustande kommen“ sagt Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht e.V. und Initiator des VCD Verbrenner Club Deutschland im UTR e.V.

Zu der Energiesituation im Ukrainekrieg schreibt  das unabhängige Forschungs- und Informationsprojekt zu geopolitischer Propaganda in Schweizer und internationalen Medien Swiss Policy Research (SPR) https://swprs.org/:

In einer früheren Analyse wurde gezeigt, dass die Entscheidung, Europa von russischen  Energielieferungen abzukoppeln, im Gegensatz zu weit verbreiteten Medienberichten eine rein westliche geostrategische Entscheidung war, keine russische Entscheidung oder russische Vergeltung: während Russland weiterhin Öl und Gas exportieren möchte und Deviseneinnahmen erhalten, möchten die NATO-Staaten und insbesondere die USA die russischen Exporteinnahmen und den russischen wirtschaftlichen Einfluss in Europa reduzieren.

So wurde die Jamal-Pipeline im Mai von Polen geschlossen, die Sojus-Pipeline wurde im Mai von der Ukraine geschlossen, die Nord Stream II-Pipeline blieb auf Druck der USA geschlossen und die Nord Stream I-Pipeline wurde im September von Russland aufgrund westlicher Sanktionen geschlossen Dies verhinderte die Reparatur und Rückgabe mehrerer Gasturbinen (siehe Karte der Pipelines unten).

Bis September waren nur die Brotherhood-Pipeline in die Ukraine und Westeuropa und die TurkStream-Pipeline nach Südost- und Mitteleuropa in Betrieb , obwohl einige Länder verweigerten die Zahlung in Euro an die Gazprom Bank aufgrund von EU-Sanktionen gegen russische Finanzinstitute . Darüber hinaus bot Russland an , zusätzliches Gas über die von Russland selbst unterhaltene Pipeline Nord Stream II zu liefern, sobald Deutschland diese eröffnet.

In den letzten Monaten haben jedoch mehrere neue und wichtige Entwicklungen in Bezug auf die russische Energieinfrastruktur und die russischen Energielieferungen nach Europa stattgefunden.

Im Juni beschloss die EU, russische Öllieferungen auf See bis Januar 2023 zu verbieten. Darüber hinaus beschlossen Deutschland und einige andere EU-Staaten, russische Öllieferungen über die große Druschba-Pipeline zu stoppen. die EU und die USA Darüber hinaus kündigten ihre Absicht an, eine globale „Preisobergrenze“ für russische Ölexporte einzuführen, wahrscheinlich durch Sanktionen gegen nicht konforme Länder oder Versicherungsunternehmen. Die USA hofften, dass die OPEC-Staaten die Ölpreisobergrenze unterstützen würden, aber dies war nicht der Fall: Die OPEC stellte sich Anfang Oktober auf die Seite Russlands und drosselte ihre Ölförderung weiter.

Im August schloss die Ukraine als Reaktion auf die Finanzsanktionen der EU gegen Russland kurzzeitig die Druschba-Ölpipeline nach Europa. Im September forderte die Ukraine von Russland die Zahlung von Transitgebühren für die Sojus-Gaspipeline, die die Ukraine bereits im Mai geschlossen hatte; Wenn dieser Transitgebührenstreit eskaliert, könnten die Ukraine oder Russland beschließen, die größere Brotherhood-Gaspipeline nach Europa zu schließen.

Der russische Sicherheitsdienst am 22. September behauptete , eine ukrainische Sabotageoperation gegen die Offshore-Pipeline TurkStream vereitelt zu haben; Kiew dementierte dies, hatte aber zuvor einen erfolgreichen Drohnenangriff auf eine russische Ölraffinerie gestartet. Am 12. Oktober meldete Polen ein kleineres Leck im polnischen Zweig der Druschba-Ölpipeline nach Europa; Es war nicht sofort klar, ob dieses Leck auf einen Unfall oder auf Sabotage zurückzuführen war.

Am wichtigsten ist, dass am 26. September – vier Tage nach der angeblichen ukrainischen Sabotage der TurkStream-Pipeline und einen Tag vor der Eröffnung der baltischen Pipeline, die Norwegen über Dänemark mit Polen verbindet – eine Reihe von Explosionen beschädigte die Offshore-Pipelines NordStream I und II zwischen Russland und Russland Deutschland. Obwohl niemand die Verantwortung übernahm, bestätigten europäische Experten, dass diese Explosionen mit ziemlicher Sicherheit das Ergebnis einer Sabotageoperation waren.

Interessanterweise blieb trotz insgesamt vier Explosionen offenbar eine der beiden Leitungen von Nord Stream II unbeschädigt, und Russland erneuerte sein Angebot, Gas über diese verbleibende Leitung zu liefern. Darüber hinaus betonte Russland, dass eine Reparatur der beschädigten Nord-Stream-Pipelines möglich sei, zumal bereits Ersatzsegmente in Deutschland gelagert würden . Doch keines dieser Angebote erhielt eine Antwort; Stattdessen wurde Russland ausgeschlossen . von der Untersuchung der Explosionen

Daher scheinen die verfügbaren Beweise auf eine von der NATO unterstützte Sabotageoperation gegen die Nord Stream-Pipelines hinzudeuten, an der möglicherweise die USA und Großbritannien (die beiden Länder, die die militärische Reaktion der NATO gegen Russland leiten und koordinieren), Dänemark und Schweden (die beiden kontrollierenden Länder) beteiligt sind der Offshore-Bereich der Explosionen und der Untersuchung) und vielleicht Polen und die Ukraine (die beiden Länder, die am stärksten gegen die Nord Stream-Pipelines sind).

Vor den Explosionen wurde die Bundesregierung sowohl von den deutschen Wählern als auch von der deutschen Industrie zunehmend unter Druck gesetzt , die Nord Stream II-Pipeline zu öffnen, um Versorgungssicherheit und erschwingliche Energiepreise in der bevorstehenden Wintersaison zu gewährleisten.

Es wurde festgestellt, dass US- und NATO-Militäreinheiten im Juni und erneut im September Marineübungen, einschließlich Unterwasserübungen, in der Ostsee in der Nähe der Orte der nachfolgenden Pipeline-Explosionen durchführten. Solche Übungen könnten als Tarnung für die Sabotageaktion gedient haben. Das einfache Absenken eines ferngesteuerten Unterwasser-Sprengkörpers erfordert jedoch nicht unbedingt fortschrittliche U-Boot-Technologie. Tatsächlich hat die Ukraine nach russischen Informationen, die von der US-CIA an Deutschland weitergegeben wurden, versucht, zu ein Boot zu mieten . diesem Zweck in Schweden

Insbesondere Großbritannien plant seit dem Frühjahr Sabotageaktionen gegen die russische Energie- und Transportinfrastruktur, wie kürzlich durchgesickerte Dokumente enthüllten (siehe Diskussion unten). In the aftermath of the explosions, British media, referring to “anonymous military sources”, proposed that Russia itself might have sabotaged its own infrastructure – a classic propaganda narrative that has been used repeatedly since the beginning of the Ukraine war (see below).

der ehemalige polnische Verteidigungsminister Radek Sikorski Unterdessen dankte den USA öffentlich für die Sabotage von Nord Stream, und US-Außenminister Anthony Blinken bezeichnete die Zerstörung der Pipelines als „enorme strategische Gelegenheit“, den russischen Einfluss in Europa zu verringern. Sowohl US-Präsident Biden als auch die US-Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland ( „fuck the EU“ ), schworen zuvor , „Nord Stream auf die eine oder andere Weise zu beenden“, falls Russland in die Ukraine einmarschieren sollte.

Tatsächlich könnte die Zerstörung von Nord Stream als Höhepunkt einer 40-jährigen US-Bemühung angesehen werden, den russischen Energieeinfluss in Europa zu verhindern oder zu verringern – oder die europäische Energieunabhängigkeit von den USA – beginnend mit Reagans Versuch , den Bau von Nord Stream zu stoppen oder zu verzögern die westsibirische Gaspipeline (die Brotherhood-Pipeline) im Jahr 1982 durch Sanktionen und möglicherweise Sabotage.

Als Reaktion auf die aktuelle Energiesituation hat Europa versucht, Zugang zu neuen Gas- und Öllieferungen zu erhalten, unter anderem aus Norwegen, Algerien, Aserbaidschan (das kürzlich in Armenien einmarschierte) und insbesondere durch amerikanische und arabische LNG-Lieferungen. Doch die kurz- und mittelfristigen Auswirkungen auf Versorgungssicherheit, Energiepreise, Industrie und Landwirtschaft dürften erheblich sein, weshalb westliche Medien und Regierungen darauf bedacht sind, Russland die Schuld zuzuschieben

Quelle: https://swprs.org/:

Die deutschen Verbraucher sind dem undurchsichtigen Energiepoker geschuldet mit den höchsten Energiepreisen konfrontiert und  werden von der Politik mit teilweise abstrusen Aufrufen zum Energie sparen aufgefordert.

Die letzten drei noch verbleibenen Atomkraftwerke Deutschlands sollten noch in diesem Jahr abgeschaltet werden.  Wenn auch arg verspätet, hat sich Deutschland nun doch der Rationalität gebeugt und beschlossen, dass die drei verbliebenen Kernkraftwerke jetzt über den 31. Dezember hinaus laufen sollen.

Lesen Sie hier bei uns den Bericht „Ein »Machtwort« auf Zeit. Kernkraftwerke in Leistungs-, Reserve- oder Streckbetrieb?“

Holger Douglas

Der Autor ist der Wissenschafts- und Technikjournalis Holger Douglas, der schon  seit langem Dokumentationen mit Schwerpunkt »Wissenschaft und Technik«. produziert und früher für die öffentlich-rechtlichen Anstalten arbeitete, als die noch Etats und einen Sinn dafür hatten. Heute arbeitet Douglas für Sender auf dem weltweiten Markt, darunter das erste wöchentliche Wissenschaftsmagazin »An Kathab« für den arabischen Sender Al Jazeera.

Ein »Machtwort« auf Zeit. Kernkraftwerke in Leistungs-, Reserve- oder Streckbetrieb?

Die drei verbliebenen Kernkraftwerke sollen jetzt über den 31. Dezember hinaus laufen. „Längstens“ jedoch bis zum 15. April 2023. Soweit die Ansage von Scholz. Die Frage ist, wie lang „längstens“ wirklich ist – und ob bald das nächste Machtwort fällig wird.

Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrte Kollegen«, beginnt Bundeskanzler Scholz sein Schreiben an Umweltministerin Lemke, Wirtschaftsminister Habeck und Finanzminister Lindner: »Ich habe als Bundeskanzler entsprechend Paragraf 1 der Geschäftsordnung der Bundesregierung die nachfolgende Entscheidung getroffen: Es wird die gesetzliche Grundlage geschaffen, um den Leistungsbetrieb der Kernkraftwerke Isar zwei, Neckarwestheim zwei sowie Emsland über den 31.12.2022 hinaus bis längstens zum 15.4.2023 zu ermöglichen.«

Scholz schreibt (»mit freundlichen Grüßen«) ausdrücklich von einem »Leistungsbetrieb«. Dies bedeutet, dass die drei verbliebenen Kernkraftwerke weiterhin in der Merit-Order mitbieten. Damit bleibt das Angebot an Strom hoch und die Preise niedrig.

Habeck wollte es – von seinen links-grünen Staatssekretären getrieben – genau umgekehrt: Das Kernkraftwerk Emsland sollte stillgelegt werden, die beiden restlichen Kernkraftwerke in Süddeutschland noch bis Mitte April im »Reservebetrieb« laufen. Im »Reservebetrieb« wohlgemerkt, also mit warmen Kesseln, aber keinen Strom liefern dürfend. Dies hätte das Angebot an Strom weiterhin äußerst knapp und die Strompreise hoch gehalten; damit hätten die »Übergewinne« der Stromerzeuger noch mehr sprudeln können. Habeck hätte seine grüne Ökolobby auf das Vortrefflichste bedienen können; die hätten allen Grund, mit ihm sehr zufrieden zu sein, der Stromverbraucher wäre einmal mehr der Dumme gewesen, der zahlen müsste.

Insofern setzt Scholz seine Richtlinienkompetenz richtig ein. Deutlich ist auch sein Machtwort in Sachen Verlängerung der Laufzeiten von Kohlekraftwerken. Die Stromproduktion der Braunkohlekraftwerke im Rheinischen Revier soll massiv gestärkt werden, in den Tagebauen wird weiter Kohle abgebaut. Die ist noch in großen Mengen vorhanden und zudem sehr preisgünstig, kann ohne aufwändige Transportwege direkt in den Kraftwerken in Strom und Wärme umgewandelt werden. Auch das trägt zur Erweiterung des Stromangebots bei und hält die Preise niedrig.

Das Dorf Lützerath, um das jetzt Klimaaktivisten Demonstrationen angesagt haben, wird weichen. Die Bewohner sind schon seit langem ausgezogen, gut entschädigt worden und haben schon längst neue Häuser bezogen. Dies alles war bereits vor langer Zeit im Kohlekompromiss festgelegt worden, dem in Nordrhein-Westfalen auch die Grünen zugestimmt hatten. Unter dem alten Kabinett »Kraft« in Düsseldorf wurde sogar das Jahr 2045 als Ende für den Tagebau Garzweiler festgelegt.

Die drei Kernkraftwerke, die von den ursprünglich 17 übrig geblieben sind, sollen jetzt also »längstens« bis 15. April des kommenden Jahres laufen. Und dann? Wird dann ein neues Machtwort fällig – wenn Scholz überhaupt noch Kanzler ist.

Von neuen Brennstäben schreibt Scholz nichts; es ist auch keine Grundsatzentscheidung für einen Weiterbetrieb von Kernkraftwerken zur Energiesicherung, wie sie bereits im März der Verband Kerntechnik Deutschland e.V. (KernD) verlangt hatte.

Für die restlichen Kernkraftwerke bedeutet dies einen sogenannten »Streckbetrieb«, bei dem die Brennstäbe nicht mehr erneuert werden. Normalerweise werden im Jahresrhythmus ein Drittel der Brennstäbe im Reaktorkern gegen neue ausgetauscht. Dies geschieht nicht mehr. Wie lange die alten halten, ist nicht ganz klar. Ein solches Experiment an lebender Energieversorgung eines Landes hat noch nie jemand gemacht.

Der Verband KernD wies noch im Juli dieses Jahres darauf hin, dass ein reiner »Streckbetrieb« mit den in den Reaktoren vorhandenen Brennelementen über das Jahresende 2022 hinaus jetzt nur noch wenig Sinn ergebe. »Ohne die von KernD schon länger angeratene Bestellung neuer Brennelemente ist nur ein zeitlich eng begrenzter Beitrag zur Stromversorgung möglich. Nach fast 5 Monaten der Diskussionen ohne ein entsprechendes politisches Signal haben die Betreiber die Anlagen auf hoher Last gefahren, wie dies auch der Bundeskanzler gefordert hatte. Nun ist der „Tank bald leer“ und nur noch mit Nachladung frischer Brennelemente kann in der voraussichtlich noch länger andauernden Krisensituation nennenswerte Hilfe geleistet werden. Die Politik sollte endlich handeln und dafür die Weichen möglichst sofort stellen.«

Und weiter: »Es ist aktuell davon auszugehen, dass die Energieversorgungskrise noch mehrere Jahre andauern wird – und in dieser unsicheren Zeit könnten die Kernkraftwerke mit frischen Brennelementen noch einen deutlichen Beitrag zur Versorgungssicherheit, zum Klimaschutz und zur Kostendämpfung leisten. Wenn es also wie jetzt um jede Kilowattstunde geht, sollte man die jährlich rund 11 Milliarden Kilowattstunden Strom pro Kernkraftwerk, die für Deutschland noch bereitgestellt werden könnten, nicht einfach ignorieren.«

Darauf wiesen die Kernkraftfachleute bereits Ende Juli hin. Passiert ist nichts. Wie die Bundesregierung mit der Frage der Energieversorgung des ihr anvertrauten Industrielandes umgeht, ist abenteuerlich. „Am Abschalten von Kernkraftwerken festzuhalten, ist nichts anderes als Sabotage“, schreibt Welt-Herausgeber Stefan Aust.

***

Du und Ich, wir alle sind nur zeitlich begrenzte Gäste unseres Ökosystems Erde und wollen uns verantwortlich und positiv gegenüber unserem Gastgeber, der Umwelt verhalten.

Die Gesellschaft ist sich zunehmend bewusst, dass Umweltprobleme nicht allein von der Regierung gelöst werden können. Allmählich erkennen immer mehr Menschen die Notwendigkeit, sich zu organisieren und kollektiv zu agieren. Aus diesem Grunde hat sich der Verein UTR |Umwelt|Technik|Recht| mit Sitz in Dieburg gegründet. Eines der Leitziele des Vereins UTR ist es, Veränderungen in Haltung und Verhalten zu fördern und informierte Aktionen zum Schutz des Lebens auf der Erde zu fördern.

Werden Sie ehrenamtlicher Gastautor/in des UTR e.V.

Der Verein verbreitet seine Botschaften in ganz besonderem Maße durch die Autorenschaft externer interessierter Bürger und Experten. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Der UTR e.V. bildet ein Netzwerk bzw. ein Fundament für Glück und Gesundheit. Dazu stehen unbegrenzte Energiemengen zur Verfügung.  Der UTR e.V. ist eine Non-Profit-Organisation, die den Zugang zum Glück für die Menschen deutlich verbessert. Ihre Anliegen Ihre Gesundheit und Ihr Glück stehen grundsätzlich im Mittelpunkt der Tätigkeit aller mit dem UTR-Netz verbundenen Personen und Unternehmen.

Als Fördermitglied des UTR e.V.- sollten Sie es wie Voltaire halten, der gesagt haben soll:

„Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein.“

Immer wenn Sie an den UTR e.V. Geld spenden, zaubern Sie sich selbst ein Lächeln auf Ihr Gesicht.

Glückliche Menschen wissen es schon lange: „Für den Weg zum Glück ist es besser zu geben als zu empfangen“. Glück ist sehr subjektiv und die Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen davon. Menschen für die „Glück“ ein wichtiges Thema ist und die  sich auch darauf  konzentrieren leben gesünder, zufriedener und erfüllter.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten  auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können gerne auf das UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

PAYPAL

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst  auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“. Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert  nehmen.

Die Meinungsfreiheit ist das Fundament der Selbstverwirklichung, die es zu bewahren und zu schützen gilt.  Daher sind alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft auf den UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online  https://verbrenner.club willkommen.

Das Ausmaß, in dem sich die Menschen mit dem UTR e.V. Slogan

„mobil gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

persönlich  verbunden fühlen,  ist für das eigene Glück entscheidend.

Mit Ihrer Zuwendung unterstützen Sie nicht nur die Arbeit des UTR e.V.
sondern Sie machen sich selbst zu Ihres eigenen Glückes Schmied!

„ mobil, gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

VCD Verbrenner Club Deutschland im UTR e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

https://www.ad-infinitum.online

www.verbrenner-club.de

www.utr-ev.de

utr-ev@posteo.de

vcd-verbrenner-club@posteo.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s