Bringen Sie Ihre Unterstützung für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz auf die Straße!

Botschafter für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz gesucht.

Werden auch Sie Botschafter für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz, der immer wieder und bei allen Gelegenheiten, für zivilisierte, gewaltfreie, friedliche, gerechte Lösungen eintritt und Unrechtsbewusstsein, Hass, Radikalismus, Krieg und Terror ächtet und stattdessen täglich die Botschaft transportiert: weltoffen, gewaltfrei und tolerant!

Wir dürfen niemals aufhören, uns gegen Krieg, Hass und Gewalt zu engagieren.

Stattdessen müssen wir uns noch stärker und vereint gegen diese Bedrohungen stellen. Wir sollten uns dafür einsetzen, dass die Menschenrechte und die Würde jedes Einzelnen geachtet werden, unabhängig von ihrer Herkunft, Religion oder Geschlecht.

Daher fordern wir alle Bürgerinnen und Bürger auf, ein starkes Zeichen gegen Krieg, Hass und Gewalt zu setzen und sich unserem Bündnis gegen Hass, Ausgrenzung, Spaltung, Gewalt und Terror anzuschließen.

  • Mit dem UTR Autoaufkleber „Weltoffen, Gewaltfrei und Tolerant“ können wir unsere Botschaften auf eine einzigartige Weise verbreiten und uns gemeinsam für Frieden, Freiheit und Toleranz einsetzen.

Wir müssen uns bewusst sein, dass unsere Handlungen Auswirkungen auf die Gesellschaft haben. Wir dürfen nicht zulassen, dass Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus und Diskriminierung von Zuwanderern in unserer Gesellschaft weiter zunimmt. Wir fordern daher effektive Maßnahmen, um diesen Problemen entgegenzuwirken und das gesellschaftliche Klima zu verbessern.

Es ist auch wichtig, dass wir uns für die Souveränität und Unabhängigkeit anderer Länder einsetzen und uns gegen Aggression und Gewalt im internationalen Kontext aussprechen.

  • Krieg ist niemals eine Lösung und wir sollten uns dafür einsetzen, dass Konflikte durch Verhandlungen und Friedensgespräche gelöst werden.

Krieg ist eine der schlimmsten Tragödien, die die Menschheit je erlebt hat.

Krieg bedeutet Tod, Leid und Verlust auf allen Seiten. Es gibt keinen gerechten Krieg, denn jeder Krieg ist von Natur aus unmenschlich und brutal. Krieg ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das unzählige unschuldige Leben zerstört und ganze Gesellschaften ins Chaos stürzt.

Wer einen Krieg unterstützt, macht sich mitschuldig an all dem Leid und Elend, was er verursacht.

Deshalb ist es wichtig, dass wir uns alle gegen den Krieg aussprechen und uns für den Frieden einsetzen. Wir müssen die Konfliktparteien und die internationale Gemeinschaft dazu aufrufen, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um den Frieden zu wahren und Konflikte auf friedliche Weise zu lösen.

  • In Bezug auf den Konflikt in der Ukraine fordern wir die russische Föderation auf, sich aus dem Territorium der Ukraine zurückzuziehen und alle Feindseligkeiten einzustellen. Die Souveränität, Unabhängigkeit, Einheit und territoriale Integrität der Ukraine müssen respektiert werden, und die Politik muss sich verstärkt um Friedensverhandlungen bemühen, anstatt Waffen zu liefern und Sanktionen zu verhängen.
  • Kriegsverbrechen müssen international strafrechtlich verfolgt werden, und es muss aufgearbeitet werden, warum die Politik diesen Krieg nicht verhindert hat. Wir fordern die Politik auf, das Schlagen der Kriegstrommeln sofort zu beenden und sich stattdessen für den Frieden einzusetzen.
  • Es ist an der Zeit, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme erheben und ihre zuständigen Abgeordneten dazu auffordern, den Willen des Volkes zu beachten und sich für den Frieden einzusetzen. Um überhaupt Voraussetzungen für Friedensverhandlungen zu schaffen, müssen die Sanktionen eingefroren werden.

Wir alle haben die Verantwortung, uns für den Frieden einzusetzen. Es gibt keine Alternative zum Frieden. Wir müssen uns zusammenschließen und alles in unserer Macht Stehende tun, um Krieg und Konflikte zu verhindern und stattdessen den Frieden zu fördern. Denn nur in einer friedlichen Welt können wir alle in Freiheit und Würde leben.

Mit dem UTR Autoaufkleber „Weltoffen, Gewaltfrei und Toleranz“  kann jeder Bürger seine persönliche Werbebotschaft verbreiten um Gewalt, Ausgrenzung, Hass Krieg und Terror zu ächten.

Mit solch einem von vielen Bürgern getragenen „Botschaftstransport“ wird ein „Trend“ geschaffen aus der es kein Entkommen mehr zu geben scheint.  Alles nach der Devise, es gibt keinen Trend, außer man macht ihn!

Der Autoaufkleber ist ein oft unterschätztes Phänomen unserer Werbegesellschaft, denn er vermittelt Botschaften und liefert Denkanstösse.

  • Er ist ein sehr geeignetes Mittel um Gewalt und Terror zu ächten. Die Bekämpfung von Unrechtsbewusstsein,  Radikalismus und Terror. Der Aufkleber nutzt  das Auto auf öffentlichen Straßen, die wir ja alle befahren, als idealen Verteiler seiner Botschaft.
  • Das UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. |Bündnis gegen Hass, Gewalt und Terror ist ein Zusammenschluss von Autofahrern zu einer politisch ideellen Interessengruppe die sich für politische, gesellschaftliche und öffentliche Interessen einsetzt und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem gemeinschaftlichen Engagement gegen Hass, Gewalt Terror, Krieg und zur Förderung des nationalen und globalen Friedens und für mehr soziale Gerechtigkeit  einlädt.

Es kommt leider immer wieder zu ausländerfeindlichen und antisemitischen Übergriffen und auch die Diskriminierung von Zuwanderern hält an. Den Verantwortlichen ist es bisher nicht gelungen „adäquate und effiziente“ Maßnahmen zur Überwindung dieser Probleme zu entwickeln. Das bisherige Vorgehen auf politischer und juristischer Ebene hat sich als unzureichend erwiesen.

Extremistische, fremdenfeindliche und antisemitische Straftaten dürfen nicht isoliert betrachtet werden. Sie sind eingebettet in ein gesellschaftliches Klima, haben ihre Basis in Einstellungen von Teilen der Bevölkerung, sind bewusst gewollte oder zumindest in Kauf genommene Konsequenzen von Strategien, werden häufig verübt von Angehörigen bestimmter Subkulturen, Szenen oder Gruppen und sind schließlich Teil weitergehender Handlungsmuster.

  • Die deutsche Verfassung garantiert die Meinungsfreiheit, aber es gibt Kreise die glauben, dass der Staat eine Verantwortung hat, die soziale Harmonie über den individuellen Ausdruck zu stellen. Es geht darum sicherzustellen, dass man Vielfalt respektiert, Minderheiten respektiert und dass jeder vor dem Gesetz gleich ist.“
  • Frieden und Freiheit wird ausschließlich durch Rechtsstaatlichkeit, Gerechtigkeit, Toleranz, Menschenrechte und den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit garantiert. Man darf nicht Rechtsmäßigkeit propagieren und zugleich darauf verzichten.

Natürlich kann Hass, Gewalt, Terror und Krieg nicht durch Kerzen im Fenster oder Sonntagsreden eingedämmt oder gar beendet werden.

Alle Menschen müssen jetzt nach Frieden streben und sich auch selbst darum kümmern. Es gibt keine Alternative zum Frieden.

Das UTR |Uwelt|Technik|Recht| e.V. |Bündnis gegen Hass, Gewalt und Terror| bietet allen Bürgern die Chance zur geistigen Auseinandersetzung mit dem Extremismus und dem entschiedenen öffentlichen Bekenntnis für Toleranz  und gegen Gewalt und Terror.

 Mit dem UTR Autoaufkleber „Weltoffen, Gewaltfrei und Tolerant“  kann jeder Bürger seine persönliche Werbebotschaft verbreiten um Gewalt und Terror zu ächten.

Mit solch einem von vielen Bürgern getragenen „Botschaftstransport“ wird ein „Trend“ geschaffen aus der es kein Entkommen mehr zu geben scheint.  Alles nach der Devise, es gibt keinen Trend, außer man macht ihn!

In unserer digitalen Welt der schnellen und höchst individuellen Kommunikation – und in einer mobilen vom Auto dominierten Gesellschaft, ist der Sticker mit den drei Worten, „Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz“, eine Botschaft die zum Nachdenken anregt,  ohne aber unmittelbar eine Antwort zu erwarten.

Diese bunten Aufkleber haben die magische Fähigkeit komplexe Sachverhalte auf ihren wesentlichen Kern zu reduzieren und das Ergebnis als persönliche Botschaft ja als persönliche Empfehlung auf meist sympathische Art und Weise zu übermitteln. Die magische Kraft der Autoaufkleber ist damit begründet, dass sie nicht als  Werbung sondern quasi als Mundpropaganda wahrgenommen werden und der –Marketingprofis wissen das-  über 90% der Menschen blind vertrauen. Sie sind persönliche Anmerkungen, Empfehlungen, Standpunkte und Unterstützer von unterschiedlichsten Projekten.

Helfen Sie mit „Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz“ in das kollektive Bewusstsein aller Menschen zu verankern.

 Das UTR |Uwelt|Technik|Recht| e.V. |Bündnis gegen Hass, Gewalt und Terror| setzt den Autoaufkleber als  Trendmaschinerie für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz ein.

Da sich Trends wie eine Epidemie verbreiten wird es sehr schnell „mega cool“ sein, Gewalt und Terror zu ächten.  Das Logo als Symbol für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz soll im Alltag allgegenwärtig präsent sein.  Je öfter die Menschen lesen, dass es mega in ist, weltoffen, gewaltfrei und tolerant zu sein, desto schneller werden wir uns von Gewalt und Terror befreien können.

Der Kampf gegen Rassismus, Antisemitismus und Gewalt kann nicht von der Justiz und der Polizei stellvertretend für die Gesellschaft geführt werden. Die Bürger müssen sich endlich von ihrer verwöhnten Forderungshaltung und einem weich gespülten Demokratieverständnis befreien und sich wieder Ihrer Bürgerpflicht erinnern.

 Outdoor Aktionen, wie der „Autoaufkleber für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz“  haben eine enorme Wirkung.

  • Diese Kommunikation durch Präsenz ist wichtig und notwendig!   Einmal um nach außen zu  zeigen: wir engagieren uns; zum anderen, um zu zeigen: so ist es möglich! Wir möchten Mut machen, sich gegen Fremdenfeindlichkeit Rassismus und gegen Krieg zu engagieren. Trends und Volkes Meinung lassen sich oft  an Aufklebern ablesen.

Durch die Aufklebersprüche an einem Fahrzeug werden sich die „Bilder“ vom dazugehörigen Fahrer gemacht.

Also, Aufpassen was man sich so aufklebt. Die mal mehr, mal weniger originelle Folie kann zu unangenehmen Missverständnissen führen. Denn die Aufkleber werden öfter gelesen als man zu denken geneigt ist. Im Autobahnstau, an der roten Ampel, versuchen gelangweilte Fahrer die Aufkleber der Fahrzeuge vor Ihnen zu entziffern:

„250 Pferde und 1 Esel“, das ist der Standardaufkleber am LKW-Heck. Bei Kleinwagen und älteren Fahrzeugen prangen oft die Aufkleber, „Bis der TÜV uns scheidet“, Power satt auch ohne Kat“ oder „Rettet den Wald, Tempo 200 damit wir schneller durch sind“.  „Frauen fahren besser…… mit dem Fahrrad“,  „Gott schütze uns vor Sturm und Wind und Autos die aus Japan sind“, das sind schon andere Kaliber. Zum Nachdenken oder zur eigenen Positionierung  taugen da schon eher Aufkleber der folgenden Art: „Stell dir vor es ist Krieg, und keiner geht hin“, Jesus lebt – fragt sich wo“ , „Wir sind die, mit denen ihr früher nicht spielen durftet“.

Jeder Bürger kann mit dem Autoaufkleber dazu beitragen, dass Gewalt, Terror, Fremdenhass, Rassismus, Intoleranz ,Antisemitismus  und Krieg geächtet werden.

Keine rechte Straßengewalt, keine Hetze gegen Ausländer keine chauvinistischen, rassistischen oder sexistischen Sprüche!!! Weltoffen, Gewaltfrei, Tolerant“ das ist die Botschaft die von den UTR Outdoor Botschaftern millionenfach verbreitet werden soll.

Der UTR Outdoor Botschafter wirbt am Heck seines Autos mit dem Aufkleber für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz.

Der Outdoor Botschafter ist ein oft unterschätztes Phänomen unserer Werbegesellschaft, denn er vermittelt Botschaften und liefert Denkanstösse.  Er ist ein sehr geeignetes Mittel um Gewalt und Terror zu ächten. Die Bekämpfung von Hass, Unrechtsbewusstsein,  Rechtsradikalismus und Terror. Durch die ständige Präsenz der Outdoor Botschafter wird eine Verunsicherung der Szene herbeigeführt und die Allgemeinheit für das Thema sensibilisiert. Sie sollen vor allem zeigen: Ihr steht nicht allein – überall engagieren sich Aktive gegen Fremdenfeindlichkeit Hass ,Rassismus und Krieg.

Mit diesem Autoaufkleber werden die theoretischen Aspekte und Konzepte kooperativen Massenpublizierens für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit,Toleranz  und gegen Krieg in die Tat umgesetzt.

Wir dürfen niemals aufhören, uns gegen Krieg, Hass und Gewalt zu engagieren. Stattdessen müssen wir uns noch stärker und vereint gegen diese Bedrohungen stellen. Wir sollten uns dafür einsetzen, dass die Menschenrechte und die Würde jedes Einzelnen geachtet werden, unabhängig von ihrer Herkunft, Religion oder Geschlecht.

Daher fordern wir alle Bürgerinnen und Bürger auf, ein starkes Zeichen gegen Krieg, Hass und Gewalt zu setzen und sich unserem Bündnis gegen Hass, Ausgrenzung, Spaltung, Gewalt und Terror anzuschließen. Mit dem UTR Autoaufkleber „Weltoffen, Gewaltfrei und Toleranz“ können wir unsere Botschaften auf eine einzigartige Weise verbreiten und uns gemeinsam für Frieden, Freiheit und Toleranz einsetzen.

Wir müssen uns bewusst sein, dass unsere Handlungen Auswirkungen auf die Gesellschaft haben. Wir dürfen nicht zulassen, dass Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus und Diskriminierung von Zuwanderern in unserer Gesellschaft weiter zunimmt. Wir fordern daher effektive Maßnahmen, um diesen Problemen entgegenzuwirken und das gesellschaftliche Klima zu verbessern.

Es ist auch wichtig, dass wir uns für die Souveränität und Unabhängigkeit anderer Länder einsetzen und uns gegen Aggression und Gewalt im internationalen Kontext aussprechen. Krieg ist niemals eine Lösung und wir sollten uns dafür einsetzen, dass Konflikte durch Verhandlungen und Friedensgespräche gelöst werden.

Gemeinsam können wir eine bessere Zukunft für uns alle schaffen, eine Zukunft, in der Frieden, Freiheit und Toleranz für alle Menschen auf der Welt herrschen. Setzen wir ein starkes Zeichen gegen Krieg, Hass und Gewalt und für eine bessere Welt für alle!

Bringen Sie Ihre Unterstützung für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz auf die Straße!

Sehen Sie das Heck Ihres Autos nicht nur als ein Designobjekt, sondern als einen mächtigen Werbeträger für Ihre persönliche Botschaft. In einer Zeit der totalen Orientierungslosigkeit und des wieder aufkommenden Krieges in Europa braucht es mehr denn je Menschen wie Sie, die Farbe bekennen und für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz eintreten. Kleben Sie den Aufkleber auf Ihr Auto und machen Sie eine Aussage.

Durch die Verbreitung dieses Trends können wir uns von Gewalt und Terror befreien. Der Aufkleber ist ein Symbol für Solidarität und eine klare Ablehnung von rassistischen und faschistischen Gedanken. Unterstützen Sie den UTR e.V. und bestellen Sie den 4-farbigen Aufkleber für einen Förderbeitrag von mindestens 10 Euro. Ihre finanzielle Unterstützung trägt zur Finanzierung wichtiger Projekte bei und ermöglicht es Ihnen, aktiv für eine bessere Welt einzutreten.

Empfehlen oder verschenken Sie den Aufkleber an Freunde, Geschäftspartner und Bekannte und bauen Sie gemeinsam an einem wachsenden Netzwerk für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz.

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet bewusst auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“, um seine Unabhängigkeit zu wahren und unbeeinflusst für eine intakte Umwelt und Gesellschaft einzutreten.

Es ist an der Zeit, nicht nur zuzusehen, sondern aktiv mitzumachen und Ihre Unterstützung für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz auf die Straße zu bringen.

Bestellen Sie Ihren Aufkleber noch heute und unterstützen Sie den UTR e.V. beim Einsatz für eine gesündere und glücklichere Umwelt. Ihre Zuwendung macht Sie nicht nur zum Unterstützer wichtiger Projekte, sondern auch zu Ihrem eigenen Glückes Schmied.

Der 4-farbige Aufkleber kann ab sofort gegen einen selbst zu bestimmenden Förderbeitrag (nicht unter 10.- Euro) bei dem UTR e. V. bestellt werden.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten  auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können gerne auf das UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

PAYPAL

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst  auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“. Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert  nehmen.

„ mobil, gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

VCD Verbrenner Club Deutschland im UTR e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

https://www.ad-infinitum.online

www.verbrenner-club.de

utr-ev@posteo.de vcd-verbrenner-club@posteo.de

Auf ein persönliches Wort:

Die Bundesregierung nimmt offensichtlich den reaktionären Angriff des Putin-Regimes auf die Ukraine zum Anlass, langjährige Pläne zur massiven Aufrüstung der Bundeswehr und zur militärischen Konfrontation mit Russland umzusetzen.

Die aggressive deutsche Militärpolitik, wird von den Medien für die Bevölkerung in friedliebende Parolen gewandelt um Proteste erst gar nicht aufkommen zu lassen. So kommt bei der Bevölkerung gegen den von der Bundesregierung vorgeschlagenen 100-Milliarden-Euro-Sonderfonds für die Bundeswehr, kaum Protest auf. Die deutsche Aufrüstung und Waffenlieferungen an die Ukraine findet in der Bevölkerung  scheinbar eine breite Unterstützung.

Die NATO-Aggression gegen Russland und die Rückkehr des deutschen Militarismus drohen den Planeten in die Barbarei zu stürzen. Vergessen ist der Ruf: Nie wieder Krieg, nie wieder Krieg.“

Friedensstiftung ist offensichtlich nicht mehr Teil der deutschen Außenpolitik,

bedauert Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. Wurden die Vereinten Nationen nicht hauptsächlich zu diesem Zweck gegründet: gegen Krieg und für Frieden?

Die Worte von John Kennedy scheinen vergessen:

  • Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende bereiten, oder der Krieg wird der Menschheit ein Ende bereiten.“

Es ist Frieden, der das Schicksal der Völker und der ganzen Menschheit leiten muss.

  • Deutschland wäre gut beraten, sich von der Klimahysterie zu verabschieden und sich  der Welt  als Architekt und Erbauer des Friedens zu präsentieren.

Zur Zeit scheint es jedoch kaum möglich der selbstsüchtigen und kriegerische Mentalität unserer Elite Einhalt zu gebieten, befürchtet Roosen. Wer Frieden stiften möchte, muss die Waffen aus den Händen fallen lassen! Mit schweren Angriffswaffen wie dem Leopard Panzer kann man keinen Frieden stiften.

Anstatt das „Weltklima“ retten zu wollen, sollten wir untersuchen. wie die Sicherheit des internationalen Lebens ohne den Einsatz von Waffen gewährleistet werden kann.

Deutschland steht für die Grundrechte des Menschen, seine Würde und seine Freiheit. Wer sich aber für Waffen entscheidet, für den sind Menschenleben nicht heilig. Ihm fehlt die Achtung vor dem Leben.

Die ausgerufene Zeitenwende sollte dafür stehen die ungeheuren Energien der Erde und die großartigen Erfindungen der Wissenschaft nicht als Werkzeuge des Todes, sondern als Werkzeuge des Lebens für eine  neue Ära der Menschheit zu nutzen.  Auf diese Weise und auf keine andere Weise kann Frieden aufgebaut werden.

Einigen Lesern wird mein Beitrag wahrscheinlich  nicht gefallen.

Vermeintliche Faktenchecker und die anderen Sargnägel an der freien Meinungsäußerung, die sich mittlerweile in einem Zensurkartell vereint haben, werden den Hammer der Verschwörungstheorie, auspacken um sich als Wahrheitsbehörde zu profilieren. Aber das muss man wohl als  neue Zeitgeisterscheinung so hinnehmen. Was aber nicht bedeutet, dass ich mich über entsprechenden Zuspruch  nicht freuen würde.

Ich wünsche meinen Lesern, dass sie immer in Frieden und Harmonie leben dürfen.

Ihr

Horst Roosen

Vorstand UTR e.V.

Werbung

3 Gedanken zu “Bringen Sie Ihre Unterstützung für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz auf die Straße!

  1. Guten Tag Herr Roosen,

    „Ich wünsche meinen Lesern, dass sie immer in Frieden und Harmonie leben dürfen.“

    Der Verbrenner hat noch niemandem den inneren Frieden gebracht.

    mit freundlichen Grüßen
    Hans Gamma

    Like

    • Das ist eine interessante Aussage. Es gibt viele Möglichkeiten, den inneren Frieden zu finden, und jeder Mensch hat seine eigene Methode. Für manche Menschen kann das Fahren eines Verbrennungsmotors eine stressreduzierende Erfahrung sein, während es für andere stressig sein kann. Letztendlich hängt es von den individuellen Präferenzen und Bedürfnissen ab.“
      Freundlichen Gruß
      Horst Roosen

      Gefällt 1 Person

      • Guten Tag Herr Roosen,

        Vielen Dank für Ihre freundliche Antwort.

        Eine Anspannung gibt es immer; so, eine Entscheidung gegen eine Vorliebe bevorsteht.

        Ich habe den inneren Frieden noch nicht gefunden.

        mit freundlichen Grüßen
        Hans Gamma

        Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s