Panik- und Angst- Propaganda richtet mehr Schäden an, als Corona selbst. Jetzt bitte: Keine Affenpocken-Panik!

Mit Meldungen wie: „Hohe Fallzahlen, volllaufende Intensivstationen und vielen Toten“, verbreitete der Corona Staatsapparat Abend für Abend mit entsprechenden Bildern unterlegt im Fernsehen Angst und Schrecken. Wie hier die öffentliche Meinung beeinflusst wurde, ist beispiellos.

Die Saat geht auf: Das Denunziantentum feiert Urstände. Der Corona- Staatsapparat schnürt unserer Zivilgesellschaft quasi die Luft zum atmen sowie zum kritischen Denken ab und wir nehmen´s einfach klaglos hin.

Die Medien und auch die Politik vermitteln ein Bild von Covid-19 was Angst und Schrecken bei den Menschen erzeugt.

Die Berichterstattung vieler Medien war eher unprofessionell, verstärkte Angst und Panik in der Bevölkerung und führte zu einer hundertfachen Überschätzung der Tödlichkeit des Coronavirus. Einige Medien verwendeten sogar manipulative Bilder und Videos, um die Situation zu dramatisieren.

Neben einer medizinischen Pandemie war Covid auch eine Propagandapandemie.

Die von vielen Medien und Regierungen verursachte Panik führte zu einer weit verbreiteten Massenpsychose und führte zu irrationalen Verhaltensweisen wie zum Beispiel der berüchtigten Toilettenpapier-Hamster-Manie.

Die Corona Maßnahmen haben ganz wesentlich zur wirtschaftlichen Talfahrt in Deutschland beigetragen. Die Verantwortlichen machen die Bevölkerung weis, man könnte eine Pandemie mit Stoffmasken und “Contact Tracing” in den Griff bekommen und die anhand von Fake-Studien die Prophylaxe und Frühbehandlung sowie den konsequenten Schutz der Risikogruppen ignorierten oder sogar aktiv bekämpften.

Lesen Sie hier den Beitrag von Holger Douglas:

Keine Affenpocken-Panik!

Die Pandemie kann offensichtlich auch zum Impfstoff kommen

Das stand zu befürchten: Mit Corona ist zurzeit nicht mehr besonders viel Panik zu schüren, da muss etwas Neues her: Affenpocken-Viren bedrohen jetzt die Menschheit.

Weniger als zehn bestätigte Fälle einer Affenpocken-Infektion in Deutschland bei 80 Millionen Einwohnern veranlassten Karl Lauterbach zur Ankündigung, „schnell und hart“ zu regieren. Am Montag noch hatte er am Rande der Weltgesundheitskonferenz in Genf vorausgesagt, bereits heute könnten Empfehlungen zu Isolation und Quarantäne vorgelegt werden. Kontakt zu den Herstellern von Impfstoffen gegen Affenpocken habe er schon aufgenommen.

Ein vorhandener Pockenimpfstoff besteht aus einem Lebendimpfstoff, bei dem das Virus so verändert wurde, dass es sich im Menschen weder vermehren noch eine Krankheit auslösen kann. Er ist in den USA und Kanada auch gegen Affenpocken zugelassen worden. In der EU ist er seit Januar dieses Jahres für Personen ab 18 Jahre gegen Pocken zugelassen, wird aber auch ohne Zulassung gegen Affenpocken eingesetzt.

Kommt jetzt die Pandemie zum Impfstoff?, könnte man sich fragen. Allerdings ist der Impfstoff derzeit nicht breit verfügbar, berichtet die Apotheken Umschau. 

Affenpocken werden von Viren verursacht, die zwar eng mit den menschlichen Pockenviren verwandt sind. Während die Pockenviren als ausgerottet gelten, werden Affenpocken meist von Tieren übertragen. Infektionen kommen immer wieder mal vor, sind jedoch extrem selten und verlaufen meist harmlos. Diejenigen, die noch bis 1980 die früheren Pockenimpfungen bekommen hatten, sind geschützt.

In Deutschland gibt es derzeit laut Robert-Koch-Institut zehn gemeldete Affenpocken-Fälle aus fünf Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt), Stand 25. Mai. In Medien verbreitete Sätze, Affenpocken breiteten sich weiter aus, treffen nicht die Realität. Sie sind deutlich weniger ansteckend als etwa Corona-Viren, können sich auch nicht über Luftwege ausbreiten.

Lauterbach erläuterte, dass sich in erster Linie Männer infizierten, die sexuelle Kontakte mit Männern gehabt hätten. Es gelte nun, die Risikogruppen ehrlich anzusprechen, ohne sie zu stigmatisieren. Nichts dazu hat er bezüglich der neuen offenen medizinischen Fragen gesagt: Was ist jetzt mit Männern, die sich als Frau fühlen, und Frauen, die als aktuelles soziales Konstrukt heute früh »Mann« gewählt haben? Fragen über Fragen – Lauterbach antwortet nicht.

Zupass kommt Lauterbach, dass zufällig ein weiteres Papier den Reigen jener Elaborate weitet, die Szenarien über künftige Bedrohungen aller Art ausmalen, und derzeit umhergeistert. Die sind meist von den einschlägigen Stiftungen gut gefütterte Spendensammelmaschinen.

Das jüngste Papier der Nuclear Threat Initiative (NTI) behandelt einen fiktiven Ausbruch einer neuen biologischen Bedrohung: »Strengthening Global Systems to Prevent and Respond to High-Consequence Biological Threats«.

Das NTI hatte dazu im Dezember 2020 eine Gruppe »Experten« zusammengestellt, die sich das Szenario ausgedacht haben. Sie haben dafür ausgerechnet das eigentlich eher harmlose Affenpocken-Virus als Grundlage genommen und den Tag eines Ausbruchs bestimmt: ausgerechnet den 15. Mai 2022. Damals noch weit hin, doch heute passt das Datum trefflich zu den Meldungen über das Affenpocken-Virus.

Viel elementarer für die Gesundheit vieler ist jedoch ein anderer Misstand in Krankenhäusern, über dessen Beseitigung Lauterbach bisher noch nicht viel hat verlauten lassen. In jedem Jahr infizieren sich nach Schätzungen der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene 800.000 Patienten mit Krankenhauskeimen, 40.000 sterben daran. Jahr für Jahr. Die Dunkelziffer wird jedoch als sehr hoch eingeschätzt.

Doch mit Pockenpanik lässt sich weiterhin so schön von den Realitäten ablenken. Tür und Tor stehen jetzt offen für neue Milliarden, die im Kampf gegen eine potenzielle Affenpocken-Pandemie verpulvert werden könnten.

++++

Die Panikmacher sind an allem interessiert, nur nicht an ihrer persönlichen Gesundheit oder ihrem persönlichen Wohlergehen“, vermutet UTR e.V. Vorstand Horst Roosen. Der Corona- Staatsapparat schnürt unserer Zivilgesellschaft quasi die Luft zum atmen sowie zum kritischen Denken ab.Also.  lassen Sie sich nicht zum Affen machen!

Werden Sie ehrenamtlicher Gastautor/in des UTR e.V.

Der Verein verbreitet seine Botschaften in ganz besonderem Maße durch die Autorenschaft externer interessierter Bürger und Experten. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Der UTR e.V. bildet ein Netzwerk bzw. ein Fundament für Glück und Gesundheit. Dazu stehen unbegrenzte Energiemengen zur Verfügung.  Der UTR e.V. ist eine Non-Profit-Organisation, die den Zugang zum Glück für die Menschen deutlich verbessert. Ihre Anliegen Ihre Gesundheit und Ihr Glück stehen grundsätzlich im Mittelpunkt der Tätigkeit aller mit dem UTR-Netz verbundenen Personen und Unternehmen.

Als Fördermitglied des UTR e.V.- sollten Sie es wie Voltaire halten, der gesagt haben soll:

„Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein.“

Immer wenn Sie an den UTR e.V. Geld spenden, zaubern Sie sich selbst ein Lächeln auf Ihr Gesicht.

Glückliche Menschen wissen es schon lange: „Für den Weg zum Glück ist es besser zu geben als zu empfangen“. Glück ist sehr subjektiv und die Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen davon. Menschen für die „Glück“ ein wichtiges Thema ist und die  sich auch darauf  konzentrieren leben gesünder, zufriedener und erfüllter.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten  auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können gerne auf das UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

PAYPAL

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst  auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“. Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert  nehmen.

Die Meinungsfreiheit ist das Fundament der Selbstverwirklichung, die es zu bewahren und zu schützen gilt.  Daher sind alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft auf den UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online  https://verbrenner.club willkommen.

Das Ausmaß, in dem sich die Menschen mit dem UTR e.V. Slogan

„mobil gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

persönlich  verbunden fühlen,  ist für das eigene Glück entscheidend.

Mit Ihrer Zuwendung unterstützen Sie nicht nur die Arbeit des UTR e.V.
sondern Sie machen sich selbst zu Ihres eigenen Glückes Schmied!

„ mobil, gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

VCD Verbrenner Club Deutschland im UTR e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

https://www.ad-infinitum.online

utr-ev@posteo.de

vcd-verbrenner-club@posteo.de

Ein Gedanke zu “Panik- und Angst- Propaganda richtet mehr Schäden an, als Corona selbst. Jetzt bitte: Keine Affenpocken-Panik!

  1. Die Wahrheit
    im subjektiven Moment

    hat mir
    eine weitere
    Deutung
    zum Problem
    vorgelegt

    Ich habe mich
    zur Impfung
    selbst entschieden

    so werde ich
    dem auch tun
    wenn die damalige
    Pockenimpfung
    erneuert werden muss

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s