Sind wir bereits Kriegspartei, Ja oder nein?

Michel und Michaela sitzen in ihrem  Wohnzimmer und gucken Fernsehen. Nach einigem hin und her zappen, landen sie bei einer Talk Show die sich, wen wundert es,  mit dem Ukraine Krieg befasst. Die russische Invasion am 24. Februar verdrängte die zweijährige Coronavirus-Pandemie“ sofort und fast vollständig aus den TV Nachrichten. Die westlichen Medien, sowohl liberale als auch konservative, schalteten sofort in den Kriegspropaganda-Modus. Insgesamt versucht die westliche Kriegspropaganda, die Probleme der NATO-Erweiterung und der Donbas-Sicherheit zu verbergen oder herunterzuspielen und versucht stattdessen, die russische Intervention als „nicht provozierte Invasion“ darzustellen, während sie sich auf zivile Opfer, ukrainischen Widerstand und (angebliche) russische Rückschläge konzentriert.

Die Teilnehmer der Talk-Show, alles sogenannte „Experten“, versuchen zu klären, was Putin wohl denkt oder unternimmt, wenn Deutschland dies oder jenes tut oder dies oder jenes unterlässt. Da werden im Brustton der Überzeugung Thesen vorgetragen, welche sogar die Äußerungen von Herrn Lauterbach zur Corona Pandemie als wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse   erscheinen lassen.

Die „Show-Leiterin“ schneidet einem „Experten“ der die komplexen Fragen der NATO-Erweiterung, die russischen Sicherheitsinteressen und des ukrainischen Klienten- oder Stellvertreterstatus diskutieren möchte und verschiedene Kriegspropaganda-Geschichten entlarven will, sofort das Wort ab. Da ist dann der Zeitpunkt gekommen, wo Michel und Michaela nach der Fernbedienung greifen und sich von den „Experten“ frustriert verabschieden.

Russische und pro-russische Medien  versuchen, die Invasion als legitime und fast humanitäre Intervention darzustellen, ähnlich der Darstellung der illegalen US/NATO-Kriege gegen Libyen im Jahr 2011 und gegen Serbien im Jahr 1999 in den westlichen Medien.

Viele pazifistische und „antiimperialistische“ Journalisten, auch wenn sie mit Russland sympathisieren, befinden sich jedoch in einer schwierigen Zwickmühle bezüglich Russlands militärischer Intervention.

Einige ehemalige „Covid-Skeptiker“, insbesondere auf konservativer Seite, haben sich schnell der US/NATO-Kriegspropaganda angeschlossen. Unterdessen scheinen etwa 50 % der US-Wähler zu unterstützen, „dass sich die USA einem möglichen Krieg in Europa wegen der Ukraine anschließen“.

Der deutschen Regierung gelang es, die großen „Antikriegsproteste“ zu nutzen, um eine beispiellose Erhöhung der Militärausgaben um 100 Milliarden Euro anzukündigen; und die Schweiz gab ihre 200-jährige Neutralität auf, um Sanktionen gegen Russland zu unterstützen. Die westliche Kriegspropaganda hat auch zu Angriffen und Diskriminierung russischer Künstler, Sportler und Zivilisten in westlichen Ländern geführt, deren Bürger bereits durch zwei Jahre Pandemie-Propaganda brutalisiert wurden. Schließlich hat der Ukraine-Krieg sowohl in den westlichen Ländern als auch in Russland zu einer beispiellosen Zensur geführt.

Während der Ukraine-Krieg selbst bereits eine große Eskalation geopolitischer Spannungen darstellt, könnte der Krieg zu einer weiteren wirtschaftlichen oder militärischen Eskalation führen.

Beispielsweise könnten NATO-Staaten beschließen, direkt oder indirekt in den Krieg in der Ukraine einzugreifen; Russland hat bereits davor gewarnt, dass es auf solche Versuche, die nichtnukleare Länder wie Deutschland oder Polen treffen könnten, auf „beispiellose“ (d. h. möglicherweise nukleare) Weise reagieren würde.

Der Krieg in der Ukraine selbst könnte sich in einen langwierigen Aufstand oder einen Bürgerkrieg mit potenziellen Auswirkungen auf die Nachbarländer oder ganz Europa verwandeln.

Russland könnte beschließen, seine „Entmilitarisierungs“-Kampagne von der Ukraine auf andere ehemalige Sowjetrepubliken (z. B. nach Georgien oder die baltischen Staaten) oder auf ehemalige Mitglieder des Warschauer Pakts (z. B. nach Polen oder Rumänien, die beide wichtige US-/NATO-Militärinfrastrukturen beherbergen) auszudehnen. .

Andererseits könnten die beispiellosen wirtschaftlichen und diplomatischen Sanktionen gegen Russland zu sozialen Unruhen, Regimewechseln oder mehr Nationalismus in Russland führen. Es könnte auch zu einer engeren russisch-chinesischen oder russisch-iranischen Allianz führen.

Die Sanktionen und Gegensanktionen könnten auch zu erheblichen globalen wirtschaftlichen Instabilitäten führen, insbesondere in den Bereichen Finanzmärkte, Energieversorgung, Landwirtschaft und verschiedene Metalle. Die russische Invasion in der Ukraine könnte auch als Vorlage für eine chinesische Invasion in Taiwan oder für eine (von China unterstützte) nordkoreanische Invasion in Südkorea dienen.

Schließlich ist es möglich, dass der Ukraine-Krieg genutzt werden könnte, um eine neue globale „terroristische Bedrohung“ zu schaffen, ähnlich wie die Schaffung von „Al-Qaida“ nach dem CIA-geführten Afghanistan-Krieg in den 1980er Jahren, oder um den Krieg gegen „inländische Terrorismus“ und innerstaatlicher Dissens. In einem positiveren Szenario könnte der Krieg in der Ukraine zu einem neuen gegenseitigen Verständnis und einem neuen geopolitischen Gleichgewicht oder einer Zusammenarbeit zwischen Russland und den NATO-Staaten führen.

Texe teilweise zuerst erschienen bei: https://swprs.org

„Wer den folgenden Beitrag von Holger Douglas liest, kann sich der Einschätzung kaum erwehren, dass sich die Nato schon im Krieg mit  Russland befindet“, befürchtet Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.  

Augen im All: Wie amerikanische Satelliten der ukrainischen Armee helfen

Aufklärungsergebnisse amerikanischer Geheimdienste von Satelliten hatten offenbar große Bedeutung für die spektakulären Erfolge der ukrainischen Armee, nicht zuletzt bei der Tötung russischer Generale und der Versenkung des Kreuzers Moskva. Die Satellitentechnik ist heute kriegsentscheidend. Amerikanische Geheimdienstinformationen sollen laut Medienberichten mit dazu beigetragen haben, dass die ukrainische Armee russische Generäle und andere hohe Militärs mit gezielten Schlägen töten konnte. So weit – so wenig erstaunlich. Dass die USA mit Informationen aushelfen, verwundert nicht. Doch diese veröffentlichten Erfolge liegen schon etwas zurück. Erstaunlicher ist daher eher der Zeitpunkt der jüngsten Veröffentlichung durch die New York Times

Demnach haben Geheimdienstinformationen mit Positionsmeldungen der USA der Ukraine geholfen, das Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte „Moskwa“ zu versenken. Allerdings wusste die amerikanische Regierung angeblich nichts über Pläne der ukrainischen Militärs, berichten jedenfalls Washington Post und New York Times. Nach russischer Darstellung versank der Kreuzer beim Abschleppen im Sturm, den es allerdings nicht gab. Nach dieser Darstellung seien auch alle 500 Seeleute gerettet worden; dies wiederum können russische Soldatenmütter nicht bestätigen, die ihre Söhne suchen.

Die Wahrheit bleibt im Krieg als Erstes auf der Strecke; Informationen sind Teil des Waffenarsenals genauso wie Handgranaten und Marschflugkörper.

Seit altersher gilt: Wer früher Informationen zu Position, Größe, Bewaffnung und Absicht des Gegners wie auch über das Wetter hat, verlässt eher als Sieger das Feld. Heute werden Spionage und ähnliche Handlangerdienste durch Hightech im All ergänzt. So dürften sich derzeit im Himmel über der Ukraine vermutlich die meisten Aufklärungssatelliten versammelt haben und die Kampfhandlungen in der Ukraine detaillierter beobachten als in jedem anderen bisherigen Krieg. Dazu ziehen ebenso regelmäßig Aufklärungsflugzeuge ihre Bahnen am Himmel.

Vor allem die Satelliten-Augen aus dem All spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Aufklärung. Kein Fleck der Erde ist mehr unbeobachtet, militärische Aufklärungssatelliten umkreisen die Erde und können fast die Nummernschilder von Autos erkennen. Bekannt sind die Bilder der Erde, wie sie Google Earth verbreitet; doch sind sie grobschlächtig im Vergleich zu dem, was Militärs erkennen können. Gerade jetzt im Ukrainekrieg zeigt sich deutlich, welche wichtige Rolle diese Späher aus dem All im modernen Krieg spielen. Den USA – mit Sicherheit auch den chinesischen Militärs – bleibt kaum eine Aktion verborgen, sie liefern der ukrainischen Armee aktuelle Bilder über die Position der russischen Armee, welche Fahrzeuge sie benutzen und wohin sie sich bewegen. In Echtzeit aus der Umlaufbahn in die Rechenzentren geschickt und ausgewertet liefern sie wertvolle Informationen über Position, Ausrüstung und Absicht des Gegners. Vermutlich sind die erstaunlichen Verteidigungsleistungen der ukrainischen Armee zu einem Großteil dieser Aufklärung aus dem All zu verdanken.

Denn der bleibt kaum noch etwas verborgen, was auf und sogar unter der Erdoberfläche vor sich geht. Sie beobachten die Erde im Bereich des sichtbaren Lichtes, im Infrarotbereich aber auch mit Radarstrahlen, die kleinste Gegenstände unterscheiden können. Sie überwachen sogar den Funkverkehr der russischen Atom-U-Boote mit der Zentrale in Moskau.

Was die Augen im All sehen, hängt davon ab, mit welcher Technik sie sehen. Sie können die chemische Zusammensetzung von Gasen ebenso analysieren wie Temperaturen von Oberflächen und tasten die Oberfläche in nahezu dem gesamten Spektrum der elektromagnetischen Wellen ab, vom Bereich der Radiowellen über Wärmestrahlung und sichtbaren Licht bis his hin zum Bereich der Röntgenstrahlen. Doch deren Leistungen sind meistens geheim ebenso wie ihre Umlaufbahnen.

Kommen sie gelegentlich in die Öffentlichkeit, beeindrucken die Details der Bilder. Sieben bis zehn Zentimeter große oder kleine Objekte sollen militärische Satelliten unterscheiden können, das reicht, um Fahrzeuge und Waffensystem unterscheiden zu können. Doch für eine Gesichtserkennung aus dem All ist diese Auflösung nicht gut genug. 

Verblüffend die Details der Satelliten des Dienstleister Maxar Technologies, die immer wieder Satellitenbilder aus der Ukraine veröffentlichen

Spionagesatelliten bewegen sich auf vergleichsweise niedrigen Umlaufbahnen um die Erde, sie wollen der Oberfläche so nahe wie möglich kommen. Während sich Satelliten für Fernsehen und Telekommunikation sehr hoch in 36.000 Kilometer über dem Äquator mit rund 11.000 km/h bewegen. Hier liegt die sogenannte geostationäre Umlaufbahn, auf der sie immer genau über einem Punkt auf der Erde zu stehen scheinen. Nur hier »draußen« gibt es diesen schmalen Korridor, in dem man einen Satelliten am irdischen Himmel gewissermaßen „festnageln“ kann. Die Internationale Raumstation ISS dagegen fliegt wesentlich näher an der Erde – gerade mal in einer Höhe von 400 Kilometer.

Die frühen militärisch genutzten Satelliten fotografierten und belichteten noch auf richtigem Film. Die wurden an Fallschirmen abgeworfen und mussten kompliziert geborgen, entwickelt und auf Fotos belichtet werden. Eine zeitaufwendige Aktion, gegnerische Truppen waren schon längst woanders, als die Bilder auf dem Tisch der Luftbildauswerter lagen. Heute werden die Aufnahmen elektronisch aufgenommen und übertragen, in nahezu Echtzeit können die Lagen analysiert werden. Auch behindern Wolken nicht mehr die freie Sicht auf den Boden, denn die Augen der Aufklärungssatelliten sehen auch im Mikrowellenbereich und durchdringen Tag und Nacht Wasserdampfschichten.

Immerhin zählte Deutschland neben den USA und Russland schon recht früh zu jenen Nationen, die über ein eigenes Satellitenaufklärungssytem verfügte. Anlass war seinerzeit der Kosovo-Krieg, bei dem Deutschland nur wenige, von den USA gefilterte Aufklärungsergebnisse über die Lage auf dem Balkan bekam und ins Hintertreffen geriet. Dies fiel damals noch auf und führte zu einer veränderten Politik, nach der eigene Aufkärungssysteme notwendig seien. So hat die Bundeswehr das satellitengestützte Aufklärungsssystem SARah, das künftig mit drei Satelliten von jedem Ort der Erde Bilder liefern kann. Radarstrahlen tasten den Boden ab und können Gegenstände von unter einem Meter Größe unterscheiden.

Die mit fünf seit 2007 die Erde umkreisenden Vorgängersatelliten SAR können Objekte ab 50 Zentimeter erkennen. Sie fliegen in rund 600 km Höhe vergleichsweise niedrig und können eine Position alle 12 Stunden überfliegen und Veränderungen registrieren. Nachfolger SARah wurde 2013 bei dem Bremer Raumfahrtunternehmen OHB System AG in Auftrag gegeben und sollte eigentlich seit vier Jahren im Orbit sein. Jetzt hofft die Bundeswehr auf einen Start noch im Jahr 2022. 

Zuletzt wurden noch einmal Mitte 2016 weitere 116 Millionen Euro vom Haushaltsausschuss freigegeben, um die IT-Sicherheit des Systems zu verbessern und neue Verschlüsselungstechnologien einzusetzen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hatte neue Regeln aufgestellt, da mussten die Entwickler nachlegen. Immerhin umfasst das System eine Bodenstation in Deutschland mit Antennen sowohl in Deutschland als auch in Schweden. Dabei entsteht ein reger Datenverkehr mit sicherheitsrelevanten Informationen.

Wurden die ersten deutschen SAR Satelliten 2006 noch vom russischen Weltraumbahnhof Plessezk südlich von Archangelsk mit einer COSMOS-3M Trägerrakete in den Orbit gebracht, ziemt sich das unter den veränderten Bedingungen des Ukraine-Krieges nicht mehr so richtig. OHB plant, Elon Musks Space-X Trägerraketen als Taxi ins All einzusetzen. Das erweist sich sehr zum Ärger der europäischen Arianespace außerdem als das preisgünstigste Verhikel.

Heute verfügen viele Nationen über Aufklärungssatelliten. Sogar Nordkorea hat seinen Kwangmyongsong 4 im Februar 2016 in eine Umlaufbahn geschossen. Allerdings wurden in vielen Ländern Zweifel an der Arbeitsfähigkeit des nordkoreanischen Satelliten geäußert. US-amerikanische Regierungsstellen hätten berichtet, das Raumfahrzeug habe nach einer kurzen stabilen Phase wieder begonnen zu rotieren und man könne keine Signale vom Satelliten empfangen.

Einen unterirdischen Atomtest Nordkoreas entdeckten die Radar-Satelliten TerraSAR-X und ALOS-2. Sie registrierten eine Veränderung der Geländehöhen um einen halben Meter. Ein Berg in der Nähe der Explosion war aufgrund der Geländeverschiebung durch die Sprengkraft abgesunken. Dies ergab ein Vergleich der Erdoberfläche vor und nach dem Test.

Werden Sie ehrenamtlicher Gastautor/in des UTR e.V.

Der Verein verbreitet seine Botschaften in ganz besonderem Maße durch die Autorenschaft externer interessierter Bürger und Experten. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Der UTR e.V. bildet ein Netzwerk bzw. ein Fundament für Glück und Gesundheit. Dazu stehen unbegrenzte Energiemengen zur Verfügung.  Der UTR e.V. ist eine Non-Profit-Organisation, die den Zugang zum Glück für die Menschen deutlich verbessert. Ihre Anliegen Ihre Gesundheit und Ihr Glück stehen grundsätzlich im Mittelpunkt der Tätigkeit aller mit dem UTR-Netz verbundenen Personen und Unternehmen.

Als Fördermitglied des UTR e.V.- sollten Sie es wie Voltaire halten, der gesagt haben soll:

„Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein.“

Immer wenn Sie an den UTR e.V. Geld spenden, zaubern Sie sich selbst ein Lächeln auf Ihr Gesicht.

Glückliche Menschen wissen es schon lange: „Für den Weg zum Glück ist es besser zu geben als zu empfangen“. Glück ist sehr subjektiv und die Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen davon. Menschen für die „Glück“ ein wichtiges Thema ist und die  sich auch darauf  konzentrieren leben gesünder, zufriedener und erfüllter.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten  auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können gerne auf das UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst  auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“. Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert  nehmen.

aufkleber-kl1

Autoaufkleber

Autoaufkleber Man zeigt wieder Autoaufkleber! Hätten Sie gedacht, dass Ihre Botschaft auf dem Sticker von mehr als 90% der Menschen die Blickkontakt zu Ihrem Auto haben, gelesen wird? weltoffen – gewaltfrei – tolerant. Überraschen Sie die anderen Verkehrsteilnehmer mit Ihrer persönlichen Botschaft für Weltoffenheit – Gewaltfreiheit und Toleranz! Demokraten sind Menschen, die das Innere nach Außen kehren und Ihre Kultur und Menschenfreundlichkeit jedermann offenbaren. Der UTR e.V. Autoaufkleber für Weltoffenheit, Gewaltfreiheit und Toleranz ist eine greifbarere Erklärung als ein anonymer Facebook- oder Twitter- Post. Der UTR e.V. Autoaufkleber ist für Sie der effektivste Weg gezielt und wirksam die Aufmerksamkeit der Menschen auf Ihre Botschaft zu lenken: weltoffen – gewaltfrei – tolerant!

10,00 €

Die Meinungsfreiheit ist das Fundament der Selbstverwirklichung, die es zu bewahren und zu schützen gilt.  Daher sind alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft auf den UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online  https://verbrenner.club willkommen.

Das Ausmaß, in dem sich die Menschen mit dem UTR e.V. Slogan

„mobil gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

persönlich  verbunden fühlen,  ist für das eigene Glück entscheidend.

Mit Ihrer Zuwendung unterstützen Sie nicht nur die Arbeit des UTR e.V.

sondern Sie machen sich selbst zu Ihres eigenen Glückes Schmied!

„ mobil, gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

https://www.ad-infinitum.online

utr-ev@posteo.de

vcd-verbrenner-club@posteo.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s